AUFTAKT Projekt „Schüler lesen Zeitung“ hat gestern begonnen / 15 Schulen von Ingelheim bis Kirn dabei

Von
Lena Fleischer
GAU-ALGESHEIM. Ein gemütliches Plätzchen auf der Couch der Cafeteria ist schnell gefunden, und schon raschelt die AZ in den Schülerhänden. Wo ist der Sport zu finden? Was gibt’s von den Stars und Sternchen Neues und steht auch etwas über Gau-Algesheim drin? Das waren Fragen, die den Achtklässlerinnen und Achtklässlern der Christian-Erbach-„Realschule plus“ unter den Nägeln brannten. Acht Wochen lang können sie nun ihren Wissendurst stillen: Gestern war der Auftakt der Bildungsinitiative „Schüler lesen Zeitung“ der Verlagsgruppe Rhein Main und ihrer Partner, der Sparkasse Rhein-Nahe, Boehringer Ingelheim, dem Bauunternehmen Gemünden, „Juwi“ und dem Papierhersteller „Norske Skog“.
Ab sofort gehört die Tageszeitung nun also zum Unterrichtsalltag. Vier Deutschkurse der Realschule werden die AZ in die Schulstunden mit einbeziehen und einmal pro Woche in der Cafeteria in entspannter Atmosphäre das ihnen bisher eher unbekannte Medium erforschen. Insgesamt machen bei dieser Runde gut 950 Schüler an 15 Schulen von Ingelheim bis Kirn mit, werden jeden Tag mit einem Klassensatz der AZ beliefert.
Einige Partner der Aktion standen gestern bereits Rede und Antwort und gaben den neugierigen Schülerinnen und Schülern Einblick, wie eine Ausgabe der AZ entsteht. Dass es beispielsweise in der Online-Redaktion gar keinen Redaktionsschluss mehr gibt, weil hier ständig aktuelle Nachrichten zu finden sind, erklärte Lars Baumbach, Projektleiter Leseförderung der Verlagsgruppe Rhein Main. Außerdem löcherten die Schüler Lena Fleischer, stellvertretende Redaktionsleiterin der Redaktionen Bingen und Ingelheim, und wollten wissen, wie der Tagesablauf in einer Redaktion ist, wie man Redakteur wird oder wie eigentlich Druckfehler entstehen.
Doch weil die Achtklässler nach Angaben ihrer Lehrerin Jutta Wirges, die mit ihrer Kollegin Kathrin Stephan das Projekt betreut, auch selbst recherchieren und sich an eigene Texte trauen sollen, zeigte Bettina Pecher-Horn von der Sparkasse Rhein-Nahe Themen auf, die hier realisiert werden könnten. Etwa, wenn es um Texte rund um die „große Welt der kleinen Karten“ gehen soll. Auch Boehringer Ingelheim will die Schüler unterstützen, damit sie Ideen aufgreifen und Fragen stellen, die sie interessieren.
„Es geht um einen Austausch“, erklärt Lehrerin Wirges. Die Schüler sollten sich schließlich in der AZ wiederfinden und lernen, worin sich Rubriken und Ressorts unterscheiden. „Viele haben zu Hause keine Zeitung, darum sollen sie nun hereinwachsen und dann auch selbst aktiv werden“, freut sich die Deutschlehrerin auf spannende Wochen der Lektüre.