Informationsreicher Klassenausflug der Höheren Berufsfachschule Fremdsprachen

Von
Tatjana Schwinn
Das Thema Zeitung begleitet die Schüler der Höhere Berufsfachschule, Schwerpunkt Fremdsprachen und Bürokommunikation des Jahrgangs 2008 (HBFFS 08) an der BBS sechs Wochen lang im Unterricht. Nach Abschluss des Projektes „Schüler lesen Zeitung“ hatten die Schüler nun Gelegenheit, zu erfahren, wo die Zeitung herkommt und wie sie hergestellt wird. Neben der Erstellung einer eigenen Klassenzeitung hat den Schülern und Lehrkräften der Aufenthalt im Druckzentrum der AZ sehr gut gefallen.
Unter der Leitung der Lehrer Erich Braun und Karin Weyand fuhren die Schüler ins Druckzentrum der Verlagsguppe Rhein Main nach Mainz-Mombach. Am Zielort angekommen wurden die Schüler von Reinhard Wuntke begrüßt, der als ersten Programmpunkt über die Geschichte der Druckerei und die Hintergründe der Druckereikunst erzählte.
So erfuhren die Schüler auch, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Druckerei zum Teil komplett zerstört war – doch bereits am 26. Oktober 1945 dann die erste Ausgabe wieder gedruckt wurde und somit der Anfang des Druck zentrums getan war.
1975 wurde das 125-jährige Jubiläum der Allgemeinen Zeitung in Mainz gefeiert. Insgesamt ist die Zeitung nun schon über 400 Jahre alt. Anschließend beantwortete Wuntke Fragen der Schüler und der Lehrer über die vielen Druckmethoden. In der Mainzer Druckerei werden 23 Ausgaben nebeneinander gedruckt. Für die Bereiche Worms, Mainz, Wiesbaden, Rüsselsheim, Alzey, Bad Kreuznach, Bad Sobernheim und Kirn. Es gibt drei Stationen im Mainzer Druckzentrum, die Druckerei, die Rotation und den Versand, von wo 1400 Zusteller täglich die Zeitungen transportieren. In einer Stunde würden in der Druckerei rund 17500 Exemplare, täglich eine Gesamtauflage von 250000 Zeitungen, der zur Verlagsgruppe gehörenden Ausgaben und wöchentlich rund 1,4 Mio. Tageszeitungen gedruckt, berichtete Wuntke.
Nach dem informativen Bericht Reinhard Wuntkes wurde die Besichtigung der Druckerei in Angriff genommen. Zuerst führte der Weg zur Druckerei, in der alles noch einmal von ihm erklärt wurde, auch konnten die Schüler sich zusätzliche Informationen bei den Arbeitern holen. Weiter ging es zu einer großen Lagerhalle, in der viele hundert Papierrollen aus verschiedenen Ländern gelagert waren. Als nächstes wurde die Rotation besichtigt, eine große Maschine, die zirka zehn Meter hoch in der Mitte der Halle steht. Dann konnte die Klasse mit ansehen, wie sich mit rasender Geschwindigkeit die Zeitungsseiten durch die Maschine bewegten. Sie wurden dann von Mitarbeitern kurz überprüft und weitergeleitet. In rund zehn Minuten war die komplette Ausgabe gedruckt. Jeder Schüler durfte sich eine frisch gedruckte AZ mitnehmen, dann ging es weiter in die nächste Halle. Hier konnten sie sehen wie die Zeitungen an Befestigungen durch die dritte Stufe der Druckerei befördert wurden, wo Mitarbeiterinnen die Anzeigenblätter einlegten.