FIRMENBESUCH Viertklässler der Hofgartenschule bei der Boehringer-Feuerwehr

Von
Zarlascht Hassani
und Rasiha Nasser
BAD KREUZNACH. Im Rahmen des AZ-Projektes „Schüler lesen Zeitung“ haben die Klassen 4a, 4b und 4d der Hofgartenschule die Werksfeuerwehr von Boehringer in Ingelheim besucht. Die Schülerinnen Zarlascht Hassani und Rasiha Nasser schildern im Folgenden diesen besonderen Tag aus ihrer Sicht:
Die Klasse 4a und 4b trafen sich am Bahnhof. Um 8.45 Uhr fuhren wir mit den Zügen zu Boehringer Ingelheim. Wir gingen mit der Klasse zur Berufsfeuerwehr, aber die Lehrerinnen verirrten sich unterwegs, obwohl sie eine Karte hatten. Plötzlich kamen zwei Fahrradfahrerinnen, die uns den Weg zeigten. Dann erreichten wir unser Ziel. Der Berufsfeuerwehrmann Herr Nikic wartete schon auf uns und begann mit der Führung.
Wir stellten viele Fragen. Manche wurden gleich beantwortet, manche später. Der Mann zeigte uns die Kleidung der Feuerwehrmänner. Vor unseren Augen erlebten wir, dass die Kleidung der Feuerwehrmänner nicht so einfach verbrennen kann. Die Flamme des Feuerzeugs richtete keinen Schaden an.
Danach schauten wir uns die Feuerwehrautos an. Wir bekamen gezeigt, was sie alles können. Zuvor hatten wir auch schon die Umkleidekabinen gesehen. In der Feuerwehr gibt es übrigens nur eine Frau! Zuletzt machten die Lehrerinnen ein Foto von uns allen.
Danach gingen wir in einen anderen Raum und wir bekamen Tüten. Darin waren: eine Banane, ein Schokoladenriegel, eine Brezel und ein Getränk. Dann fuhren wir wieder nach Hause.
Bereits im Unterricht beschäftigen sich die Kinder mit den Aufgaben der Feuerwehrleute. Sie lernten Möglichkeiten kennen, Feuer zu löschen, aber auch Verhaltensregeln für den Brandfall.
Der Unterrichtsgang zur Werksfeuerwehr bildete einen gelungen Abschluss der Unterrichtseinheit und verdeutlichte noch einmal den Unterschied zwischen einer freiwilligen Feuerwehr und einer Berufsfeuerwehr. Den Schülerinnen und Schülern der Hofgartenschule wurde klar, weshalb ein Unternehmen wie Boehringer Ingelheim überhaupt eine eigene Werksfeuerwehr benötigt.
Herr Nikic zeigte, was alles zur Ausrüstung eines Feuerwehrmannes gehört und demonstrierte anschaulich die Schutzuniform, indem er eine Feuerzeugflamme an seine Jacke hielt, die nicht zu brennen begann.
Die verschiedenen Feuerwehrfahrzeuge hinterließen einen bleibenden Eindruck: Insbesondere die Tatsache, dass das Trockentanklöschfahrzeug mit seiner Pumpe 16 Badewannen in einer Minute füllen kann.
Herr Nikic teilte uns mit, dass in einem chemischen Werk wie Boehringer häufig Atemschutzgeräte getragen werden müssen. Zuletzt durfte deshalb ein Blick in die Atemschutzwerkstatt nicht fehlen, wo diese gereinigt, gewartet und repariert werden.
Wir bedanken uns recht herzlich bei Herrn Nikic und Frau Burchards für den freundlichen Empfang und die vielen Informationen!