AZ besucht Pestalozzischule / „Schüler lesen Zeitung“

spr. INGELHEIM Wie lange schreibt man eigentlich an einem Artikel? Wie viel kostet eine Nachricht bei der Nachrichtenagentur dpa? Und überhaupt: Ist es schwer, Redakteur zu werden? Die Achtklässler der Pestalozzischule hatten viele Fragen, als die AZ-Redakteurin Sonja Probst zu ihnen in die Klasse kam.
Seit gut vier Wochen nehmen die 8a und 8b der Schule an dem Projekt „Schüler lesen Zeitung“ teil. Sie haben im Kunstunterricht die Skyline von Manhattan aus Zeitungsschnipseln geklebt, haben sich in Sozialkunde über die Rechte und Pflichten eines Journalisten informiert und in Deutsch den klassischen Aufbau einer Tageszeitung besprochen.
Nach gut vier Wochen zieht die Klassenlehrerin der 8a, Inge Rau, eine positive Bilanz: „Die wollen schon täglich ihre Zeitung haben.“ Vor allem der Sportteil sei bei den Schülern beliebt. Wenn die jungen Leser der 8a sich also etwas wünschen könnten, dürfte der Sportteil noch ausführlicher sein. Außerdem würden sie gerne noch mehr Artikel über Ingelheim lesen. Aber auch mehr Stars, mehr Rätsel und mehr Berichte über Computer und Spiele stehen auf ihrer Wunschliste ganz oben.
Zufrieden sind aber auch die Schüler der 8b mit dem Zeitungsprojekt. „Es macht Spaß, Zeitung zu lesen und verschiedene Nachrichten aus der ganzen Welt zu bekommen“, ist zum Beispiel von einem Schüler zu hören. So sei man immer auf dem neuesten Stand. Ein anderer berichtet, dass sein Vater morgens immer die AZ in Ingelheim austrägt – und deshalb schon ab drei Uhr morgens unterwegs sei.
Außerdem wollen die Achtklässler, die momentan mit ihrer Lehrerin Ulrike Trumpa regelmäßig in der Zeitung lesen, wissen, wie man eigentlich ein freier Mitarbeiter wird. Oft diene als Einstieg ein Praktikum, lautet die Antwort. Und wenn man dann nach einiger Zeit als freier Mitarbeiter auch noch ein Volontariat absolviert hat, erhält man im Anschluss vielleicht eine Stelle als Redakteur. Aber eigentlich wollen die meisten in der Klasse sowieso lieber etwas anderes als Zeitungsredakteur werden. „Ich will Kellnerin werden“, ruft eine Schülerin in den Raum.
Trotzdem wollen sich die Jugendlichen gerne einmal an einem eigenen Artikel probieren – und darüber schreiben, was sie eigentlich über die geplante Schließung des Ingelheimer Jugendzentrums denken. Wie sie genau mit dem Artikel beginnen sollen, wissen sie noch nicht so genau. Aber wenn sie erst einmal fertig sind, kommt der Artikel ja vielleicht sogar in die Sammlung des fleißigen Klassenkameraden, der tatsächlich jeden Tag den schönsten Artikel aus der Zeitung ausschneidet und sorgsam in einem Album aufbewahrt.