Schüler lernen Zeitungmachen

sum. „Beim Fotografieren wird auch darauf geachtet, dass die Aufgenommenen gut aussehen“, sagte gestern Hans-Dieter Niepötter zu den Pennälern, die er vor seiner Linse hatte – die WZ war mit Redakteurin Susanne Müller und dem Fotografen in die Diesterweg-Hauptschule gekommen, um in der 9. Klasse als „Unterrichtsobjekt“ zu dienen, als Menschen, die befragt werden können zum Redakteurs-Leben.
Gut aussehen? Auf einem Foto? „Das tun wir immer“, witzelte ein Schüler, und auch sonst erwiesen sich die Jungen und Mädchen als bestens vorbereitet.
Sie hatten mit ihrer Lehrerin Waltraud Werner im Rahmen der Aktion „Schüler lesen Zeitung“ tief in die Wormser Zeitung geschaut, sie wussten schon, was ein Kommentar, was ein Leitartikel ist, hinten im Klassenzimmer waren ausgewählte Artikel an der Pinnwand – „beschäftigt hat die Klasse in den letzten Tagen vor allem der Inzestfall in Österreich“, so Werner.
Anlass zu einer Diskussion über Drogenmissbrauch bei Jugendlichen war ebenfalls ein Zeitungs-Artikel, der im „Mantel“ erschienen war.
„Mantel? Wo gibt’s denn sowas bei der Zeitung?“ Die Redakteurin vermittelte den Jugendlichen, welche Bestandteile eine Zeitung hat, wie Nachrichten ins Blatt kommen, wie heute die Arbeit in einer Redaktion aussieht und wie lange es dauert, bis die WZ gedruckt ist, sie auf den Weg zum Kiosk ist oder zu den Abonnenten kommt. Ein bisschen Technik durfte erspürt werden anhand Folien belichteter Seiten und echten Druckplatten, die abends nach Fertigstellung aller Seiten durch die Rotation sausen.
Auch was es braucht, um selbst Zeitungsredakteur zu werden, erfuhren die Schüler – selbst geschrieben haben sie allerdings noch nichts. Schade – denn im Projekt „Schüler lesen Zeitung“ dürfen die teilnehmenden Jugendlichen selbst recherchieren und Artikel verfassen, diese können sie dann in der WZ lesen. Am derzeit laufenden „Intensivprojekt“ für die Klassenstufen acht bis zehn nehmen im Verbreitungsgebiet der Wormser Zeitung 47 Schulklassen teil. Die Schüler und ihre Lehrer erhalten täglich einen Klassensatz Zeitungen, für die Pädagogen hat die das Projekt begleitende Agentur „promedia“ Unterrichtsmaterial erarbeitet. Außerdem können die Klassen bei verschiedenen Angeboten der Sponsoren der Aktion auf Recherchetour gehen, zudem sind Einblicke in den Redaktionsalltag der WZ im Pressehaus Adenauerring 2 möglich. Wer will, kann auch im Druckzentrum in Mombach zuschauen, wie die Wormser Zeitung gedruckt wird – nach vorheriger Anmeldung.
Im Internet unter
www.schueler- lesen -zeitung.de