„Schüler lesen Zeitung“ in der Grundschule Gau-Odernheim/Kinder sehr gut vorbereitet

Es schon erstaunlich, wie gut die Mädchen und Jungen in Gau-Odernheim vorbereitet waren. Und sie konnten es kaum abwarten, die Redakteurin der Allgemeinen Zeitung Alzey mit Fragen zu überschütten. Kaum hatte dieser Unterricht der etwas anderen Art begonnen, schnellten kleine Hände in die Höhe, um endlich alles zu erfahren, was das Zeitung machen im Allgemeinen und die Arbeit eines Redakteurs im Besonderen betrifft.
Die Grundschule nimmt an dem Projekt „Schüler lesen Zeitung“ teil, und zwei Wochen beschäftigten sich die Kinder täglich im Unterricht mit Artikeln aller Gattungen, mit Nachrichten, Glossen, Sportberichterstattung, Kommentaren und Polizeimeldungen. Übrigens: Die mitunter sehr kleinen Meldungen über Autounfälle, Diebstähle oder Trunkenheit am Steuer interessierten die Viertklässler enorm. Und auch der Hägar, dessen Comic-Abenteuer täglich zwischen Kreuzworträtsel, Impressum und Fortsetzungsroman nicht nur junge Leser erfreut, stieß bei den Kindern auf einhellige Begeisterung. Auch die Kinderseite („Die müsste es öfter geben“) hing in der Klasse 4 b von Lehrerin Martina Corell, die gemeinsam mit ihren Schülern sogar eigene Layouts entworfen hatte. Die Zeiten, da die Artikel mit Schere, Lineal und Klebstoff auf die so genannten Siegel montiert wurden, bevor sie gedruckt wurden, sind lange vorbei. Die Kinder erfuhren, dass eine Zeitung von heute am Computer zusammengebaut wird, also ein Redakteur heute auch viel technisches Gespür haben muss.
Doch was tut eine Redakteur, eine Redakteurin den lieben langen Tag? Führen er oder sie nur Interviews? Und müssen sie nachts aus dem Bett, wenn etwa in Gau-Odernheim ein großes Feuer ausbricht? Wer fotografiert, wer schreibt, wer trägt die Zeitungen aus? Welche Ausbildung braucht man? Und wie kommen die Nachrichten aus der weiten Welt ins Blatt? Fährt da jemand von der AZ hin? Fragen über Fragen, die die Redakteurin zu beantworten hatte. Ein Indiz dafür, mit welch großem Interesse die Kinder die AZ zwei Wochen lang studiert und analysiert hatten.
Nicht nur in der 4 b verging die Zeit wie im Flug, auch in den Klassen von Annelie Robel (4 a) und Klaus Graß (4 c) bewiesen die Mädchen und Buben, dass ihnen das Thema Zeitung ganz offensichtlich Spaß machte. Immer wieder wollten die Schüler von der Redakteurin wissen, ob ihr der Beruf auch Freude macht, ob sie schon immer Journalistin werden wollte und was sie am meisten interessiert. „Als ich so alt war wie ihr, da träumte ich davon, einmal Balletttänzerin zu werden. Doch in der kleinen Stadt, in der ich aufwuchs, gab es gar keine Ballett-Schule“, verriet Helena Sender-Petry. Doch sie sei sehr glücklich mit ihrer Berufswahl, „ganz ehrlich“.
Weitere Beiträge im Internet unter www.schueler-lesen-zeitung.de