Praxis-Test in der Brita-Arena

WIESBADEN Vor einigen Wochen ist die Brita-Arena eröffnet worden und ließ schon so manches Herz eines Fußballfans höher schlagen. Nicht selten sind die Spiele ausverkauft – und das trotz der zu Wünschen übrig lassenden Spielerfolge der heimischen Mannschaft. Wir haben die Fans befragt. Das Ergebnis: Das Konzept geht auf, die Spiele sind gut besucht und verlaufen weitgehend friedlich; wenige Verletzte gab es jedoch auf den gegnerischen Tribünen. In Brand gesetzte Fahnen waren in den letzten Spieltagen nicht selten. Kritikpunkt in dieser Hinsicht: Die Security kam zu spät und hätte nach Beobachtungen von Fans einige Verletzungen durchaus verhindern können.
Wie steht es um die Infrastruktur vor Ort? Die Toiletten sind laut Spontanumfrage durchschnittlich, und was die Verpflegung der Fans betrifft, gibt es zu wenige Möglichkeiten zum Essen. Auch zu der Frage, wie sich das Stadion im Spiel bewähre, haben wir Fans vor Ort befragt: „Die Atmosphäre ist grundsätzlich toll, wen auch nicht vergleichbar mit der von größeren Stadien, wie etwa in Frankfurt. Dafür ist das Stadion mit seinen 12566 überdachten Plätzen einfach zu klein“, antwortete ein Fan des SVWW.
Was die Lage angeht, ist der Platz strategisch günstig gewählt, da sich in einem großen Umfeld rund um das Stadion so gut wie keine Anwohner befinden. Von den Anwohnern im weiteren Umfeld hörten wir keine Klagen. Außerdem ist das Stadion problemlos per Bus und Zug zu erreichen, da der Hauptbahnhof nur wenige Hundert Meter entfernt liegt. Ein echter Standortvorteil!
Leonard Winkelmann, Miguel Kreiter, Levin Zwarg und Leo Wölfel, Klasse 9c der Gutenbergschule, Wiesbaden