WZ-Aktion „Schüler lesen Zeitung“ kommt bei 4c gut an / Täglich neue Anforderungen

Von
Christian Albers
WESTHOFEN Die WZ-Aktion „Schüler lesen Zeitung“ kommt gut an – bei der Klasse 4c der Otto-Hahn-Schule zum Beispiel. „Die Kinder sind total begeistert“, erzählt Klassenlehrerin Adelheid Keth. Jeden Tag beschäftige man sich intensiv mit der aktuellen Ausgabe, sowohl inhaltlich als auch kreativ. Jetzt haben die Kleinen zum Beispiel „Elfchen“-Gedichte aus Zeitungsausschnitten zusammengepuzzelt und hatten viel Spaß dabei.
Natürlich gehe es dabei nicht nur darum, mit Schere und Klebestift umgehen zu lernen, erklärt die Lehrerin: „Zuerst einmal habe ich sie in der Zeitung gucken lassen, welches Thema sie denn besonders interessiert.“ Das sei eh jeden Tag während „Schüler lesen Zeitung“ angesagt: „Die Kinder sollen in der Zeitung Artikel finden, die sie interessieren – und darin jeweils den Satz anstreichen, den sie für wichtig halten.“ Und um ein solches für sie selbst fesselndes Thema solle sich auch das Puzzle-Gedicht drehen.
„Bei Grundschülern ist natürlich noch keine Politik angesagt, sondern es sind vor allem Themen wie Sport, Dinge, die direkt in der Nähe passieren – und wenn es um Tiere geht.“ Tiere und die Ablehnung ihrer Ausbeutung seien ohnehin Programm an der Schule. „Und bei einem solchen Thema sind die Kinder natürlich auch emotional dabei.“ Und so werden Bilder, die mit Tieren und Tierschutz zu tun haben – auch bei der WZ immer wieder Thema -, ausgeschnitten, gesammelt und aufgeklebt.
Außerdem haben die Schüler gelernt, aus der Zeitung Schlüsselbegriffe herauszusuchen – und haben so auf den Punkt gebracht, welche drei Bedeutungen sie im Lesen erkennen: „Lesen, betrachten, fragen“, „lesen, zuhören, informieren“ und „lesen, wissen, bilden“. So viel steckt da also schon drin für sie – dann ist ja gut, dass sie mit so viel Freude bei der Sache sind.
Elf Wörter waren also zu einem Gedicht zu verarbeiten, mit den Vorgaben: ein Wort in der ersten Zeile, zwei in der zweiten, drei in der dritten, vier in der vierten – und in der letzten Zeile ein besonderes „Knallerwort“, das die Sache auf den Punkt bringt. „Denn natürlich sollten ja alle Wörter zu einem Thema passen und am besten zusammen eine Aussage haben oder ein Gefühl vermitteln“, so die Lehrerin.
Heraus kamen kleine Kunstwerke wie zum Beispiel: „Sport; viele Tore; nur nicht verlieren; eine sehr prekäre Situation; Doppelsieger“ oder „abgestraft; Latour gefeuert; Pause für Schönheim; Warten auf nächste Generation; Fußball“. Auch die Sonderseite zum Thema Äpfel hat Kinder angesprochen: „Braeburn; Neue Äpfel; Anbaugebiet der Region; liebstes Obst ist abgeerntet; knackig.“
Adelheid Keth freut sich, dass ihre Kids dabei so viel kreatives Sprachgefühl und einen Sinn für diese lyrische Darstellungsform entwickeln: „Da merken sie: Es muss sich nicht unbedingt reimen und kann trotzdem ein Gedicht sein.“
Denn dass ihre Schüler aus sich selbst heraus kreativ werden, ist ihr besonders wichtig. Deshalb nutzt sie seit eh und je die Kinderseite der Wormser Zeitung als Anreiz: „Immer wieder schicken wir dort die Geschichten der Kinder ein – und wenn etwas von ihnen abgedruckt wird, ist die Begeisterung groß. Eine Riesen-Motivation.“ Jedes Wochenende suchen sie von sich aus nach Texten von sich oder von Bekannten. Klassenziel erreicht: Schüler lesen Zeitung.