Die Technik des A 380 begeistert

Von
Daniel Lindhof
WIESBADEN Nachdem wir am Flughafen in Frankfurt ankamen, begrüßten uns Herr Dr. Hätty und Herr Ogursky. Herr Dr. Hätty schenkte uns Airbus-Mützen und eine Mappe mit Informationen über den A 380. Von allen Beteiligten wurden Fotos gemacht und wir wurden von Herrn Dr. Hätty über den neuen Airbus A 380 informiert. Danach begleitete uns Herr Ogursky zu einem Bus, mit dem wir über das Flughafengelände zum A 380 fuhren. Dort angekommen, bekamen wir Ausweise um das schnellste, leiseste und größte Passagierflugzeug der Welt besichtigen zu können. Wir durften das ganze Flugzeug sehen, beide Etagen inklusive Sitzprobe in allen Klassen und auch das Cockpit.
Im A 380, der von Fluggesellschaften wie Lufthansa, Emirates und Air France bereits bestellt wurde, gibt es an allen Sitzen einen Bildschirm, auf dem man Filme schauen und teilweise sogar Spiele spielen kann. Aus dem Fenster konnte man gut die Carbon-Flügel sehen, die eine Spannweite von 80 Metern haben, so dass man ein Haus mit Garten darauf stellen könnte. Der Airbus ist 72,2 Meter lang und besonders interessant ist auch, dass die Rolls-Royce-Triebwerke, die eine Geschwindigkeit von 900 Stundenkilometern ermöglichen, so groß sind, wie der Rumpf eines normalen Flugzeuges.
Der Airbus fliegt mit einem Verbrauch von drei Litern pro Person auf 100 Kilometer, ist also ein Drei-Liter-Flugzeug. Ab Sommer 2009 wird auch ein A 380 mit Lufthansazeichen unterwegs sein.
Beeindruckt fuhren wir nach der Besichtigung wieder mit dem Bus zurück über das Rollfeld. Herr Ogursky schenkte uns noch einen Schlüsselanhänger vom A 380, dann war unser Besuch beim Superflugzeug beendet. Es war ein toller Ausflug und ein einmaliges Erlebnis.