Schüler der 9v der Diesterweg-Hauptschule erlebten Spannendes

Von der Klasse 9v der Diesterweg-Hauptschule
Seit Januar 2008 besteht die Klasse 9v (Vorlaufklasse) an der Diesterweg-HS. Im Sommer nächsten Jahres wollen die Schülerinnen und Schüler ihre Schulzeit mit dem Abschluss der Mittleren Reife erfolgreich beenden. Die Klasse wurde aus vier neunten Klassen gebildet, drei Jugendliche kommen aus Pfeddersheim, einige sind erst im 9. Schuljahr von Realschule und Gymnasium in die Hauptschule gekommen.
Um aus elf Mädchen und 13 Jungen im Alter von 14 bis 16 Jahren ein gutes Team, eine wirkliche Klassengemeinschaft zu machen, hat sich Klassenlehrerin Waltraud Werner etwas Besonderes ausgedacht: Zusammen mit dem Sozialpädagogen Chris Hatzfeld veranstaltete sie zwei Projekttage im Martinushaus.
Ein bisschen skeptisch waren die Jugendlichen anfänglich schon. „Hoffentlich wird es nicht zu langweilig!“, meinte Steven. Maura fürchtete, dass es zu theoretisch wird und Martin wollte auf keinen Fall “ vollgelabert werden“.
Die Sorgen zerstreuten sich schnell. Waltraud Werner und Chris Hatzfeld hatten jede Menge Interaktionsspiele vorbereitet, die in erster Linie viel Freude gemacht haben, aber vor allem Kommunikationsfähigkeit, Teamarbeit und Vertrauen in der Klasse gestärkt haben.
Ein bisschen Theorie lernten die Jugendlichen obendrein, z.B. dass auch sachlich gemeinte Aussagen mit dem „Beziehungsohr“ gehört werden können und dadurch auch leicht Missverständnisse entstehen. Alex meinte, „In der mehr privaten Atmosphäre im Martinushaus sieht man so manchen Klassenkameraden mit anderen Augen“. Nicht nur die Mitschüler- auch die Lehrerin! Sabrina und Galina sagten stellvertretend für alle:“ Die beiden Tage haben Spaß gemacht!“
Auch Waltraud Werner und Chris Hatzfeld waren sehr zufrieden und denken bereits an einen weiteren Projekttag im neuen Schuljahr.
Zu verachten war auch nicht, dass der „Klassensaal“ mitten in der Stadt lag – da konnte man sich in der Pause auch mal schnell ein Eis holen.
Ein Dank geht auch an Schulleiterin Simone Gnädig, die für die Finanzierung sorgte und an den früheren Schulleiter Maximilian Wagner, der das Martinushaus kostenlos zur Verfügung stellte.