Das Bildungsprojekt der Verlagsgruppe Rhein Main startet an 17 Grundschulen in der Region

Von
Robert Neuber
BINGEN/INGELHEIM Ab 11. Februar dreht sich an 17 Grundschulen der Region Bad Kreuznach-Bingen-Ingelheim und dort in 37 Schulklassen alles um eines der ältesten Massenmedien der Welt: die Zeitung. Im Rahmen der Bildungsoffensive der Verlagsgruppe Rhein Main, in der auch diese Zeitung erscheint, werden über drei Wochen täglich druckfrische Ausgaben an die Schulen geliefert. Dann beginnt der eigentliche Spaß, denn wer wollte im Zusammenhang mit Zeitunglesen schon von Arbeit sprechen? Wie der Projektbetreuer Ralf Foltz von der Agentur Promedia den Pädagogen in einem Vorbereitungstreffen im Binger Stefan-George-Gymnasium erklärte, spiele der Spaß eine wesentliche Rolle. Spaß und Ehrgeiz stellen sich Foltz zu Folge bei den Drittklässlern, die an „Schüler lesen Zeitung“ teilnehmen, ohnehin schnell ein, weil das Zeitunglesen für die Kinder ein Verhaltensmerkmal der Erwachsenenwelt darstelle – und wer will als Kleiner nicht endlich mal auch groß sein?
Die Teilnehmer erwartet darüber hinaus ein besonderes Erlebnis: Die Verlagsgruppe Rhein-Main wird in diesem Jahr erstmals Führungen von Kindern im Druckzentrum in Mainz-Mombach zulassen. Denn nirgends wird „Zeitung machen“ plastischer vorgeführt als hier, nirgends kann man den Geruch dieses Mediums so aufnehmen wie zwischen den gewaltigen Druckmaschinen und Papierrollen. Bislang waren solche Besuche von Kindern unter 14 Jahren aus versicherungstechnischen Gründen nicht möglich. Nun können die Schüler unter Auflagen teilnehmen, und zwar abends, wenn es an den Rotationsmaschinen richtig rund geht.
Dass Zeitung in erster Linie ein intellektuelles Produkt ist, lernen die Kinder bei der Arbeit in der Klasse. Wie ist ein Artikel aufgebaut, wann wird überhaupt über etwas geschrieben, wieso steht so viel Negatives in der Zeitung, warum gibt es Ressorts, wie orientiere ich mich beim Lesen, ja: wie halte ich eigentlich eine Zeitung und, noch schwieriger, wie bekomme ich sie wieder zusammengefaltet? Wer darf überhaupt in der Zeitung schreiben? Um solche Fragen zu diskutieren, stehen auch die Redakteure der Allgemeinen Zeitung bei einem Besuch in der Schule gerne Rede und Antwort. Sie helfen auch bei der Gestaltung von Beiträgen, die zudem veröffentlicht werden können. Die Eröffnungsveranstaltung findet übrigens am 11. Februar in einer richtigen, kleinen Landschule statt: im beschaulichen Staudernheim.