Am Mittwoch haben wir mit Lydia Papier geschöpft. In der Werkstatt rissen wir aus Zeitungen Schnipsel, haben sie in Marmeladengläser gefüllt und mit Wasser begossen. Wir mussten sie kräftig schütteln, bis Buchstaben nicht mehr zu erkennen waren. Dann kamen die pampigen Schnipsel in eine Schüssel. Darin wurde alles noch einmal durchgemixt. Jedes Kind bekam ein DIN-A-4-Sieb in die Hand gedrückt, konnte es eintauchen und wieder rausziehen, denn das Wasser musste abtropfen. Danach konnte jeder die Papierschnipselmasse vorsichtig auf ein Handtuch stülpen. Jedes Kind durfte sich ein Fußballbild oder gepresste Blätter und Blüten aussuchen, die es auf sein Papier legte. Das musste einen Tag trocknen!
Mareike Spinnler

Hornissen und Bienen können das mit morschem Holz und Speichel. Wir zerrissen Zeitungen, vermischten sie mit Wasser und schüttelten, bis die Farbe verblasste. Dann schütteten wir die Brühe in einen Behälter. Mit Sieben schöpften wir den Zeitungsbrei auf den Tisch und verzierten ihn mit Blättern. Wenn die Masse trocknet, wird sie Papier.
Hendrik von Heydebreck

Zuerst wollte die Teamerin Lydia unsere Namen wissen. Dazu machten wir ein Spiel: Es wurden Fühlbeutel mit Papieren herumgegeben. Wir sahen auch ein Wespen- und ein Hornissennest. Dann rissen wir Zeitungen in Schnipsel. Die haben wir in ein Gefäß getan und Wasser darauf gegossen. Man musste schütteln, bis die Druckerschwärze verschwunden war. Alles kam in einen Behälter, aus dem die Kinder den Brei mit Sieben holten. Er musste gut abtropfen. Dann durften wir noch Bilder oder Blätter auf das Papier drücken. Es musste lange trocknen, wir bekamen es erst zum Schluss der Klassenfahrt.
Sebastian Seufert