Eine Hommage an die Konzerthalle

WIESBADEN Das Kulturzentrum Schlachthof ist in Wiesbaden der zentrale Treffpunkt für viele Jugendliche. Man trifft sich dort auf Partys, Konzerten und Veranstaltungen verschiedener Art. Woher kommt eigentlich der Name Schlachthof? Bis zum Jahre 1991 wurden auf diesem Gelände tatsächlich Tiere geschlachtet.
Nach der Schließung entstand auf dem Gelände das heutige Kulturzentrum, das man für viel Zwecke nutzen kann: Wer einen Partyraum sucht, kann ihn im Kulturzentrum, das direkt neben dem historischen Wasserturm liegt, anmieten und dort private Feiern ausrichten. Direkt gegenüber befinden sich die große Konzerthalle sowie die Kreativfabrik, der Standort für Konzert- und Proberäume. Auch eine kleines Bistro (60/40) fehlt nicht, ebenfalls ein beliebter Treffpunkt. Dahinter befindet sich ein großes freies Gelände, das zum Teil als Parkplatz genutzt wird. Die kahlen Gebäudewände dort nutzen die Graffitisprayer für ihre Kunstwerke. Gleich neben dem 60/40 findet man die Skaterhalle, auch Rollbunker genannt, die viele Skater anzieht. Eine große Wiese bietet sich für ein kleines Picknick an oder einfach nur zum Entspannen. Allerdings muss man dort die vorbeifahrenden Züge in Kauf nehmen. Ich persönlich mag den Schlachthof sehr. Die Veranstaltungen und Feste sind eine willkommene Abwechslung im Alltag. Wir Jugendlichen hoffen, dass dieser für uns so wichtige Bestandteil des Wiesbadener Kulturlebens noch lange erhalten bleibt.
Justine Trollmann, 8b der Heinrich-von-Kleist-Schule