SCHÜLER LESEN ZEITUNG Schüler der IGS Hechtsheim schnuppern bei Gemünden in Ingelheim

Von Gregor Starosczyk-Gerlach

HECHTSHEIM/INGELHEIM. Auch bei einem Bauunternehmen geht es nicht nur um schwere Maschinen und Baustellen. Das erfuhren nun 29 Schüler der IGS Hechtsheim, die beim Bauunternehmen Karl Gemünden GmbH zu Gast waren. Seit Jahren stellt sich die Ingelheimer Firma in den Dienst des Projekts „Schüler lesen Zeitung“ der Verlagsgruppe Rhein-Main und ihrer Partner. Dieses Mal hatte man eine Berufsschnitzeljagd vorbereitet. Fesselnde drei Stunden, in denen die 29 Teenager die Berufswelt der Baufirma erlebten. Bis zur seltenen Chance, selbst mal Hand anzulegen und mit Hilfe der Azubis ein Stück Mauer zu setzen. Einsatzfreudig, aufmerksam und mit Neugier erkundeten die Schüler nach der Einführung – in drei Gruppen aufgeteilt und mit Fragebögen ausgestattet – die Teilbereiche der Firma. IT Abteilung, Sekretariat der Geschäftsleitung, Einkauf, Personalabteilung und mehr. Die Mitarbeiter bei Gemünden machten es den anfangs scheuen Jugendlichen nicht schwer. Bereitwillig beantwortete etwa Niklas Meurer vom Bereich Bauleitung alle Fragen. „Was ist Ihr Arbeitsbereich?“, „Müssen Sie selbst auf Baustellen fahren?“, „Muss man studieren, um in die Bauleitung zu kommen?“ Ebenso Ute Zurstraße, die die Aufgaben des Sekretariats schilderte: Terminkoordination, Sortieren schriftlicher und digitaler Post, Archivieren und vieles mehr. Eifrig notierte die 14-jährige Samira alles.

Nach der Rallye stellte jede Gruppe die Berufsfelder vor. „Was in einem Sekretariat passiert, wusste ich von der Schule. Aber ich habe noch mehr kennen gelernt“, so Samira. Darüber hinaus habe sie Einblick in den Bauleiterjob bekommen. „Am liebsten würde ich noch bei IT und im Einkauf vorbeischauen.“ Doch erst mussten die Schüler Aufgaben lösen. „Sie sind typisch für die jeweilige Abteilung“, sagt Carolin Hahn von der Öffentlichkeitsarbeit. Es mussten etwa präparierte Bewerbungen begutacht werden. So zu tun, als wären sie nun für die Einstellung eines Bewerbers zuständig, versetzte die Jugendlichen in eine Situation, in der es auf Verantwortung ankommt.

„Das habt ihr gut gemacht“, lobte Hahn die 13-jährigen Paul und Ivana, die „die Post des Chefs“ großteils einwandfrei sortierten. IGS-Lehrerin, Sarah Müller, die die Schüler seit der 5. Klasse unterrichtet, und ihre Kolleginnen, schauten stolz auf die Klasse. Und der Blick verriet: „Der Tag heute wird euch später von Nutzen sein.“