ZEITUNGSPROJEKT Felix Welteke ausgezeichnet

(kr). „Halb bewusstlos treibt der 16-Jährige über das Mittelmeer, die eine Hand mit einem Kleidungsfetzen an den Motor des zerfetzten Schlauchboots geknotet – um nicht zu ertrinken. Die Säure aus Salzwasser und auslaufendem Öl verätzt seinen Körper und doch hat er Glück. Von den 72 Flüchtlingen, die das Boot bestiegen, um einem Leben gezeichnet von Hunger, Zwangsarbeit oder Folter zu entfliehen, ertrinken mehr als die Hälfte…“ So beginnt der Schülerartikel von Felix Welteke, der elf Jahre alt ist und in die Klasse 6d der Gutenbergschule geht. Felix hat diesen Text über einen Jugendlichen, der aus Eritrea nach Deutschland flieht, im Rahmen des Projekts „Schüler lesen Zeitung“ geschrieben – und damit den Wettbewerb um den besten Schülerartikel aus Wiesbaden, dem Rheingau-Taunus-Kreis und Rüsselsheim gewonnen. Am Mittwoch war die Preisübergabe: Der Elfjährige hat neben einer Urkunde auch einen I-Pod von der Verlagsgruppe Rhein Main bekommen, in der auch diese Zeitung erscheint. Felix ist für die Recherche zu seinem Text nach Gießen gefahren, in die Clearingstelle der Caritas Hessen, in der minderjährige Flüchtlinge betreut werden. Felix‘ Mutter arbeitet in der Geschäftsstelle der Hessen-Caritas und hat ihm den Besuch ermöglicht. Er hat den jungen Mann, über den er schreibt, lange interviewt. Geschrieben hat er den beeindruckenden Text allein. „Ich habe vorher das Buch ,Der Schrei des Löwen‘ über einen Jungen gelesen, der aus Schwarzafrika flieht, deshalb wollte ich auch etwas darüber schreiben“, erzählt Felix, wie er auf das Thema kam. Motto des Wettbewerbs war „Was dich bewegt“. Als er dann vor dem Jungen aus Eritrea saß, der ihm seine Narben von Folter und Flucht gezeigt hatte, sei das „schon heftig“ gewesen, erzählt Felix. Und man merkt ihm an, dass das Thema ihn weiterhin beschäftigt. Sein Deutschlehrer Heiko Knoll, der das Zeitungsprojekt im Deutschunterricht durchgeführt hat, bescheinigt Felix ein für sein Alter ausgeprägtes Interesse an gesellschaftspolitischen Themen – und Schreibtalent.