Obwohl Rauchen teuer ist und der Gesundheit schadet, fangen Jugendliche immer früher damit an

Viele Jugendliche fangen schon sehr früh im Durchschnittsalter von elf bis zwölf Jahren an zu Rauchen. Allein in Deutschland sind 20 Prozent der Jugendlichen abhängig. Oft haben diese Jugendliche Probleme und wollen sich und anderen beweisen, hierbei spielt häufig das mangelnde Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl eine Rolle.
Jeder vierte Raucher stirbt an den Folgen des Rauchens, in Deutschland etwa 110 000 im Jahr. Die Risiken und die gesundheitlichen Probleme werden oft nicht ernst genommen und verdrängt. Die Sucht tritt sehr schnell ein und das Taschengeld reicht nicht mehr für den immer höheren Konsum an Zigaretten aus. Dies führt auch meistens zu einem sozialen Absturz.
Wenn man durchschnittlich am Tag ein Päckchen Zigaretten raucht, bei einem Preis von vier Euro mit einem Inhalt von 18 Zigaretten, bezahlt man hochgerechnet im Monat 112 Euro, im Jahr 1 344 Euro. Ein Kettenraucher müsste ungefähr das dreifache bezahlen. Hierbei erkennt man dass man eine immense Summe einfach so verqualmt, seiner Gesundheit auch noch schadet und die Lunge mit Nikotin belastet. Die Lebenserwartung von einem Raucher ist sehr niedrig, der Körper ist nicht mehr so belastbar und Sport, der sehr wichtig für die Ausgewogenheit und für die Fitness ist, wird vernachlässigt.
Die schädlichen Stoffe, die in einer Zigarette enthalten sind, können bei Männern zu Impotenz, Herzinfarkt gelben Zähnen und fahler Haut führen, man ist anfälliger für Erkrankungen besonders in Formen von Krebs. 90 Prozent aller Todesfälle durch Lungenkrebs sind auf Rauchen zurückzuführen. Bei Frauen ist besonders in der Schwangerschaft das Rauchen mit Risiken verbunden, es besteht die Gefahr dass das Kind dabei verloren gehen kann.
Raucher gefährden auch ihre Mitmenschen, denn diese atmen automatisch auch den schädlichen Rauch ein (Passivrauchen). Der Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland lag 1936 noch bei 571 Zigaretten, 1966 bei 2 214. Auch wenn die Zahlen der Raucher in den letzten Jahren ein wenig zurückgegangen sind, es liegt trotzdem noch immer eine rapide Steigerung des Konsums vor.
In keinem Land gibt es so viele Zigarettenautomaten wie in Deutschland was die Alterskontrolle erheblich erschwert, daher müssen die Automaten bis 2007 umgestellt werden, so dass sie Anstelle von Münzen nur noch Bankkarten akzeptieren. Im Hörfunk und Fernsehen der Bundesrepublik Deutschland dürfen seit dem 18. Juni 1974 Zigarettenkonzerne nicht mehr für Zigaretten werben. Auch in den nächsten Jahren werden hoffentlich mehr Tabakverbote eingeführt, was wahrscheinlich zu Einnahmeausfällen in der Werbewirtschaft von über 110 Millionen Euro führt.
Die größten und bekanntesten Zigarettenkonzerne übrogens sind:
Philip Morris (Marlboro),
Japan Tobacco (Camel),
British American Tobacco (Lucky Strike).

Maximilian Scholz, Klasse 8 der Gutenbergschule, Wiesbaden
Nähere Informationen zum Projekt „Schüler lesen Zeitung“ sowie weitere von Schülern verfasste Artikel finden Sie im Internet unter der Adresse:
www.schueler-lesen-zeitung.de