SCHÜLER LESEN ZEITUNG Gewinnerklasse schenkt sich Klassenfahrt in Europapark

Von
Kirsten Strasser
MAINZ. Klar lockte das Preisgeld. 250 Euro für die Klassenkasse (was die Abschlussfahrt in den Vergnügungspark in greifbare Nähe rücken ließe) sind schließlich kein Pappenstiel. Und trotzdem – schnell rückte der schnöde Mammon in den Hintergrund, als die jungen Männer und Frauen merkten, wie viel Spaß die Arbeit mit dem TOMs Book macht. Arbeit? Es war wohl mehr Vergnügen. Eifrig schnitten die Jugendlichen Artikel aus der AZ, klebten sie in das „Zeitungs-Poesie-Album“ und – ganz besonders wichtig – sie kommentierten sie, schrieben nieder, was ihnen wichtig ist und warum.
Erstmals wurde im derzeit laufenden Intensiv-Projekt von „Schüler lesen Zeitung“ im Gebiet Mainz-Oppenheim das TOMs Book an alle Klassen verteilt – und keine war mit so viel Feuereifer dabei wie die BF II 08 a der Berufsbildenden Schule III in Mainz. Nach wenigen Tagen hatten die Schüler die ersten 30 Einträge zusammen und standen damit als Sieger des AZ-Wettbewerbs fest. Doch sie machen weiter – mit 60 Einträgen kann die Klasse nämlich bei TOMs Book eine Fahrt nach Berlin gewinnen. Da sich niemand doppelt ins Buch eintragen darf, werden Eltern, Lehrer, Schüler anderer Klassen herangezogen.
Doch wie gesagt – Geld ist nicht alles. „Mit gefällt besonders gut, dass wir dieses Projekt zusammen als Klasse, als Team machen“, sagt Katrin. „Wir diskutieren auch viel über die Artikel – warum wir sie ausgewählt haben und was sie bedeuten.“
Die Auswahl der Artikel zeigt das breite Spektrum an Themen, das die Jugendlichen Interessiert. Ilias hat einen Beitrag über den FC Bayern München ins TOMs Book geklebt; als Fußballer will er sich über seine Lieblingsmannschaft informieren. Rina dagegen fand einen Artikel über die neuen Realschulen plus spannend – und hat sich auch eine eigene Meinung gebildet: „Das macht gar keinen Sinn, Schüler werden dadurch auch nicht mehr Leistung bringen.“ Denis hat einen Beitrag über Stromkonzerne verschlungen („Weil mich einfach interessiert, was in der Wirtschaft so abgeht“), und Miles fühlte sich von einer Meldung persönlich berührt – sie handelte von drei Männern, die einen Sturz aus 80 Metern überlebt hatten. „Das zeigt, dass es Schutzengel gibt.“
Nicht nur Klassenlehrer Ralph Hartmann und Lehrerin Gabi Althoff sind stolz auf ihre Klasse – auch Schulleiter Gerd Piquardt sprach den engagierten Schülern sein Kompliment aus.