Gelungene Premiere für „Schüler lesen Zeitung“ in der Grundschule Trebur/Texte für eine Sonderseite

Von
Lars Hennemann
Wie viele Zeitungen gibt es auf der Welt? Wie oft erscheint die „Main-Spitze“? Was macht ein Reporter eigentlich alles? Und welche Zeitungsseite ist eigentlich die wichtigste? Die Schüler aus der 3a und 3b hatten sich bestens vorbereitet: Als sie wie ein Journalisten-Pulk auf den „Main-Spitze“-Reporter losstürmten, hatte der auf einmal alle Hände voll zu tun, um die zahlreichen Fragen beantworten zu können. „Genau das hatten wir beabsichtigt, nämlich dass die Kinder in die Reporterrolle schlüpfen“, lachte Lehrerin Edeltraut Groß.
Mit Besuchen im Mainzer Gutenbergmuseum und der dort gezeigten Ausstellung „400 Jahre Zeitung“ hatten Groß und ihre Kollegin Anke Thiem das Projekt in den Klassen vorbereitet. Eine Woche lang wird nun bis zum Abschluss am Samstag die „Main-Spitze“ Begleiter im Unterricht der 3a und 3b sein.
Die Veranstaltung in Trebur war der offizielle Startschuss für die „Schüler lesen Zeitung“-Projektregion Wiesbaden/Rüsselsheim der Verlagsgruppe Rhein Main und ihres Partners und Papierlieferanten „Norske Skog“. In der Region finden, betreut von den Redaktionen der „Main-Spitze“, des „Wiesbadener Tagblatts“ und des „Wiesbadener Kuriers“, an insgesamt 18 Schulen Projekte statt. Neu ist, dass wie in Trebur jetzt auch Grundschulen in die Aktionen einbezogen werden.
Für „Norske Skog“ war Anke Heuser, Managerin Organisation Sales Region 1, aus Wiesbaden nach Trebur gekommen. Auch sie zeigte sich vom Engagement der Schüler beeindruckt. Gemeinsam mit einigen Müttern hatten sie lebensgroße Zeitungsleser aus – natürlich – Zeitungspapier und Gips gebaut und diese an einem Frühstückstisch platziert.
Darüber hinaus hatten die Klassen ein eigenes „Zeitungslied“ einstudiert. „Text auf Text, die Zeitung ist doch nicht verhext“ lautete dabei eine Strophe. Auch englische Zeilen bedeuteten kein Problem, schließlich wird in Trebur ab der dritten Klasse auch Englisch unterrichtet. Zur Melodie von „Jim Knopf“ wurde das Zeitungswesen von allen Seiten beleuchtet: Der eine liest am liebsten Sport, der andere die Kinderseite, ein Dritter interessiert sich für Politik – kein Problem, die Zeitung bietet alles. Auch Rektorin Gaby Bode, die die Gäste begrüßt hatte, verfolgte die schwungvolle Darbietung.
Während des Projekts dürfen die Schüler jetzt sogar ausnahmsweise vor dem eigentlichen Unterrichtsbeginn in die Klassenräume, um für etwa 20 Minuten pro Tag die aktuelle Ausgabe der „Main-Spitze“ zu lesen. Auf der Basis der Lektüre werden im Unterricht dann weitere Themen erarbeitet. Praktische Erfahrungen sollen unter anderem bei einem Besuch in Bauschheim gesammelt werden, wo eine Künstlerin noch von Hand Papier schöpft.
Den krönenden Abschluss bildet eine gemeinsame Übernachtung von Freitag auf Samstag in der Gymnastikhalle der Schule. „Schließlich wollen wir auch am Samstag die aktuelle Zeitung lesen“, sagt Edeltraut Groß. Zuvor soll in abendlichen Rundgängen das historische Trebur erkundet werden. Zu diesen und anderen Themen werden die Kinder auch eigene Texte verfassen, die die „Main-Spitze“ auf einer Sonderseite abdrucken wird.
Weitere Informationen zu „Schüler lesen Zeitung“ finden Sie im Internet unter der Adresse www.schueler-lesen-zeitung.de.