Schüler im Gespräch mit Arbeitslosen / Oft ist das Geld sehr knapp

Steffi, wie lange sind Sie schon arbeitslos?
Steffi P.: Ich bin seit Februar 2006 arbeitslos.
Wir viel Geld bekommen Sie?
Steffi P.: Ich bekomme 345 Euro Arbeitslosenhilfe.
Würden Sie jede Art von Arbeit annehmen, die man Ihnen anbietet?
Steffi P.: Ja, würde ich, aber ich halte nicht viel von den Arbeitsangeboten von der Arbeitsagentur, da es meistens Jobs bei Zeitarbeitsfirmen sind, die man angeboten bekommt oder 1 Euro-Jobs. Sind ja auch nicht verkehrt, aber ich sehe in den so genannten „Mini-Jobs“ keinen Sinn, da die Arbeitslosigkeit ja weiterhin besteht.
Finden Sie es gut, arbeitslos zu sein?
Interview

Steffi P.: Nein, weil man in meinem Fall deprimiert ist und als faul und asozial beschimpft wird.
Haben Sie eine Berufsausbildung?
Steffi P.: Eine Berufsausbildung habe ich leider nicht. Ich habe die mittlere Reife und als letztes arbeitete ich als Verkäuferin bei der Firma W. in der Textilabteilung.
Schämen Sie sich dafür, dass Sie arbeitslos sind?
Steffi P.: Ja, ein wenig, weil man ja oft in seinem Leben nach den Beruf gefragt wird, und ich leider antworten muss, dass ich keinen habe. Es ist nicht schön, aber ich bin ein optimistischer Mensch und sage, es kann nicht schlimmer werden nur besser.
Rolf, wie lange sind Sie schon arbeitslos?
Rolf S.: Seit zwei Jahren.
Wie viel Geld bekommen Sie?
Rolf S.: 345 Euro.
Reicht Ihnen das Geld?
Rolf S.: Nein, es reicht mir nicht, weil ich hohe Ausgaben habe.
Gab es irgendwelche Folgen der Arbeitslosigkeit?
Rolf S.: Ja, als meine Firma bankrott ging, war ich deprimiert und habe mich als totaler Versager und dumm gefühlt. Also griff ich zur Bierflasche und dann zur nächsten und zur nächsten.
Wie hat Ihre Familie darauf reagiert?
Rolf S.: Zuerst ganz normal. Bis ich mir mal keinen Alkohol kaufen konnte und aggressiv wurde und meine Frau geschlagen habe. Die dann kurze Zeit später mit meinen zwei Kindern ausgezogen ist. Da habe ich gemerkt, dass es so nicht mehr weitergehen kann und bin in eine Therapie gegangen.
Was haben Sie für eine Lehre absolviert?
Rolf S.: Ich habe eine Lehre als Glaser gemacht.
Würden Sie auch in einem anderen Beruf tätig sein?
Rolf S.: Ja, mir wäre jede Arbeit recht, aber wer nimmt noch einen alten alkoholabhängigen Mann. Mir wäre sogar ein Mini-Job recht.