Schüler fragte bei Konsumenten nach

HOFHEIM Das Wort Marke stammt vom griechischen Marka ab. Es bedeutet zu deutsch Zeichen. Eine Untersuchung ergab, dass das Qualitätsbewusstsein, die Neugier zu Spontankäufen, wie das Interesse an Neuerungen vom Lohn abhängig ist. Markenartikel haben einen großen Erkennungswert, denn jedem sind die Qualität und Güte der Leistung bekannt.
Allerdings gab es kritische Meinungen gegenüber Markenartikeln. So wurde bei der Recherche festgestellt, dass die Hersteller versuchen, mit so genannten Brandings den Konsumenten zu beeinflussen. Ein Brand soll ein Produkt/Unternehmen mit emotionalen, rationalen und kulturellen Darstellungen verbinden. Beispiel: „Ich liebe es!“ (McDonald’s).
Die eigene Recherche ergab, dass auch der Beruf des Konsumenten Auswirkung hat, wie er zur Marke steht. Nur ein Fünftel der befragten Personen äußerten sich neutral zur Marke. Bevorzugte Markenartikel sind Kleidung, Autos, Uhren und Kosmetik. Bei der Frage, ob der Markenname mitbezahlt werde, gab es sehr produktspezifische Einstellungen. Einstimmig ist festzustellen, dass die Marke als Trendsetter für Design, Innovation, Qualität und Entwicklung steht. Die guten Marken zeichnen sich dadurch aus, dass sie den Käufer durch ein reales Preis-Leistungsverhältnis an das Unternehmen binden.
Moritz Busse, Klasse 8e der Gutenbergschule, Wiesbaden