Entdeckungsreise in ehemaliger Kiesgrube

Kann man in einer ehemaligen Kiesgrube was machen? Und ob. Ja, man kann beim GRKW sogar sehr viel machen. Eigentlich fast alles. Das Gelände der GRKW ist groß. Neben dem Lagerfeuerplatz ist der Picknickplatz. Vom Naturschutzhaus kann man über einen langen Barfußpfad Richtung Wiese laufen.
Auf dem Barfußpfad kann man Materialien wie zum Beispiel Rindenmulch, Steine, Kastanien und auch etwas Moos mit den Füßen erfühlen. Auf der Wiese sind im Sommer viele Tiere zu beobachten, zum Beispiel Hummeln, Käfer und Raupen.
Wenn es regnet, sammelt sich unten in der Mitte der Kiesgruben das Wasser, was immer Tiere anlockt. Es gibt viele Tümpel und über einen von ihnen führt eine Brücke, die von Schilf umgeben ist. Der kleine Teich mit kleinen Fischen und Fröschen ist sehr interessant. Einen Kräutergarten mit vielen guten Kräutern gibt es am Naturschutzhaus auch. Wir können nur empfehlen: Jeder sollte das GRKW-Gelände unbedingt mal besuchen!
Janina Braun und Marie-Kristin Gutsche
Raum für Erlebnisse
Der Erlebnisraum befindet sich im Naturschutzhaus. Es gibt dort viel zu sehen, zum Beispiel ein Mikroskop, durch das man wiederum kleine tote Insekten ganz genau betrachten kann. Außerdem gibt es dort unter anderem Fühlkästen, Daumenkinos und ein Tierquiz. Lebende Tiere kann man in einem Aquarium betrachten.
Sehr viel Spaß macht es auch, an einem Gerät Vogelstimmen zu erkennen. An einer Magnetwand kann man verschiedenen Vögeln ihre Namen zuordnen. Kevin ist schon einmal bei einem Klassenausflug ins GRKW im Erlebnisraum gewesen, Marius hat diesen Raum beim „Apfeltag“ kennen gelernt.
Kevin Klös, Marius Maduch und Mario Leicher