Wir stellten fest, dass es auf allen Weilbacher Bauernhöfen keine Kühe gibt, aber auf den den meisten Schweine. Viele haben auch Hühner. Bei fast allen gibt es Hunde und Katzen, bei manchen sogar drei oder vier. Zwei Bauernfamilien können nicht mehr von ihrer Ernte und den Tieren leben. Sie müssen zusätzlich woanders arbeiten gehen.
Nachdem die Reporter von ihren Interviews berichtet hatten, gingen wir in den Computerraum. Einer diktierte, der andere schrieb in den Computer. Dann wechselten wir. Wir speicherten alles. Alle Berichte und Fotos schicken wir Herrn Wien. Das ist der Redakteur, der uns in der Klasse besucht hat. Kommen unsere Artikel wirklich in die Zeitung?
Natascha von Stosch und Manprit Thind

Die Bauern haben keine Zeit, Kühe zu melken. Man muss sie morgens und abends melken. Die Kuh bekommt sonst Schmerzen und schreit. Und der Bauer will auch Freizeit haben. Es gibt keine Weiden, weil die Bauern alle Flächen zum Anbau von Lebensmitteln verwenden. Bei uns gibt es zu viele Straßen und Autos.
Philipp Weil und Maximilian Biechele