PROJEKT Grundschüler überwachen das Brüten von 30 Hühner-Eiern/Hilfe vom Geflügelzuchtverein

WIESBADEN. Am 5.März hat der Vorsitzende des Geflügelzuchtvereins Kloppenheim, Ottmar Großmann, 30 Eier der Hühnerrasse Zwerg-Wyandotten in den Klassenraum der Klasse 4a in die Ernst-Göbel-Schule gebracht. Eine Brutmaschine hatte er auch dabei und so konnte der Brutvorgang beginnen.
38 Grad Temperatur
Eine Temperatur von 38 Grad brauchen die Eier. Ab dem dritten Tag müssen die Eier täglich 10 Minuten gelüftet und ab dem fünften Tag außerdem auch noch täglich einmal umgelegt werden. Wechselweise erledigten die Schüler ihre Elternpflichten und langsam entwickelten sich die Küken.
Ottmar Großmann kam regelmäßig vorbei. Einmal brachte er einen Hahn und ein Huhn mit. Ein anderes Mal beantwortete er viele Fragen.
Test mit der Lampe
Nach elf Tagen wurden die Eier „geschiert“. Dabei werden die Eier mit einer speziellen Lampe durchleuchtet. 25 Eier waren befruchtet zwei Eier waren unbefruchtet und bei drei Eiern waren sich die Schüler nicht so sicher.
Am 24. März brachte Ottmar Großmann eine Aufzuchtbox für Küken mit. Und bereits einen Tag später tat sich etwas Bedeutsames in der Brutmaschine: Ein Ei bewegte sich. Es piepste und dann war es endlich da – das erste Küken der Klasse 4a.
Auch nach Unterrichtsende wurde Kükenwache gehalten. Bald waren alle Küken geschlüpft. Manche Küken brauchten richtig lange, bis sie sich aus der Schale befreit hatten. 21 Küken schlüpften insgesamt. Eines starb allerdings kurz darauf. Und die Schüler waren reichlich verunsichert. Ein Anruf bei Ottmar Großmann ließ sie jedoch wissen, dass dies durchaus normal ist. Den anderen Küken ging es außerdem gut und sie wussten auch gleich wie man Körner pickt. Denn eigentlich muss das Huhn dem Küken zeigen wie das geht. Manche Küken bekamen Namen von den Schülern. Ein Küken bekam den Namen Faulpelz, da es über eine Stunde brauchte, um aus dem Ei zu schlüpfen.
Bis zu den Osterferien blieben die Küken. Dann nahm Ottmar Großmann die Küken mit. Ein paar Wochen nach den Osterferien kam Ottmar Großmann in die Klasse 4a und brachte die Küken mit. Sie waren schon ziemlich groß geworden. Die Schüler freuten sich sehr.
Von Kiara und Lena, Klasse 4a der Ernst-Göbel-Schule.