SCHÜLER LESEN ZEITUNG Pestalozzi-Grundschüler nehmen an Bildungsoffensive teil

WORMS (red). So eine Zeitung hat es nicht leicht. Wenn sie nicht mehr gebraucht wird – zumeist schon nach einem Tag – landet sie auf dem großen Stapel neben dem Sofa. Oder im Altpapier. Oder auch auf der Straße, wo sie vom Winde verweht wird. Das zumindest widerfuhr einem namenlosen Zeitungsblatt. Und was die Seite dabei so alles erlebt, setzten die Jungs und Mädchen der Klasse 3c der Pestalozzi-Grundschule in Szene. Sie nehmen mit ihrer Lehrerin Dana Weidlich am Projekt „Schüler lesen Zeitung“ teil und hatten deshalb das kleine Stück „Das große kecke Zeitungsblatt“ von Josef Guggemos einstudiert. Nach der Aufführung gab es für ihre Gäste, darunter der Vorstandschef der Sparkasse Worms-Alzey Ried, Dr. Marcus Walden, ein leckeres Zeitungsfrühstück. Und natürlich hatten die Pennäler Fragen zum Thema vorbereitet, die von WZ-Redakteurin Susanne Müller beantwortet wurden. Wissen wollen die Buben und Mädchen, wie die Nachrichten ins Blatt kommen, woher die Reporter denn wissen, was los ist in der Stadt und in der Welt und natürlich, ob die Arbeit Spaß macht. Auch Dr. Walden war als Ansprechpartner für die jungen Reporter gefragt. Er konnte Spannendes aus dem Innenleben einer Bank berichten und lud die Grundschüler ein, doch mal in die Sparkasse zu kommen.

Besonders spannend: Berichte über Horror-Clowns

Die Klasse 3c ist eine der insgesamt 23 Klassen, die sich am aktuell laufenden Herbst-Projekt beteiligen. Die Schüler beschäftigen sich seit Oktober mit dem gedruckten Wort, lesen täglich die Zeitung, nutzen sie als aktuelles Schulbuch. So sammeln sie auch Artikel zu einem Thema, als besonders spannend haben die Kinder die Berichterstattung über die so genannten Horror-Clowns empfunden.

Mit dem Projekt „Schüler lesen Zeitung“ leistet die Verlagsgruppe Rhein Main, die unter anderem die Wormser Zeitung herausgibt, einen Beitrag zur praxisorientierten Vermittlung von Lese- und Medienkompetenz. Das Projekt richtet sich an Schüler von der 3. bis zur 12. Klasse. Während des Projektzeitraums – für die Klassenstufen 3 bis 7 ist dieser vier, für die Klassenstufen 8 bis 12 acht Wochen lang – erhalten die teilnehmenden Schüler jeden Tag ihr WZ-Exemplar. Die Leselust fördern, die Medienkompetenz stärken, das sind die Hauptziele der Bildungsoffensive. Zunächst einmal sollen die Kinder und Jugendlichen Spaß am Lesen der Zeitung bekommen und entdecken, dass sie dadurch einen Gewinn haben. Sie erfahren nicht nur, wie ihr Lieblingsfußballverein am Tag zuvor gespielt hat – sie können auch mitreden, wenn es etwa um politische Zusammenhänge geht. Für jede Altersgruppe ist für die Lehrer didaktisch aufbereitetes Unterrichtsmaterial abrufbar. Es gibt darin auch Vorschläge zur Recherche für eigene Artikel, denn Berichte, die während des Aktionszeitraumes eingehen, erscheinen in der WZ oder auf der Seite der Aktion www.schueler-lesen-zeitung.de. Im Verbreitungsgebiet der Verlagsgruppe Rhein Main nehmen jährlich rund 15 000 Schüler an der Aktion teil.