Winzenheimer Schüler lesen Zeitung/ Basteln und Rechnen mit der AZ

Von
Ulla Niemann
Fesselballons, Papiermonster – Papier ist vielseitig verwendbar. Das zeigten die Grundschüler in ihren drei Wochen „Schüler lesen Zeitung“. Genug Papier hatten sie ja. 18 Ausgaben der Allgemeinen Zeitung für vier Klassen lieferte die AZ nach Winzenheim. „Wir haben jeden morgen mindestens eine Stunde gelesen“, bestätigt Rektorin Laura Riffel. Mit „wir“ meint sie zwei dritte, zwei vierte Klassen und die Lehrer.
Bei der Frage, was er am liebsten liest, muss Alexander (10) nicht lange überlegen. „Wirtschaft“ kommt es wie aus der Pistole geschossen. Die Artikel zur Zumwinkel-Affäre hat der Viertklässler ausgeschnitten und in sein Zeitungsheft geklebt. Genau wie die Meldungen zum Stellenabbau bei Nokia. „Das ist wichtig“, ist sich Alexander sicher. Spannend findet er die „Blaulichter“. Klassenkameradin Anna-Lena hat den Bericht über den Scheunenbrand in Winzenheim ausgeschnitten. „Das haben wir uns auch angeschaut“, verrät sie. Nachharken und Recherchieren liegt Anna-Lena, bemerkte sie doch, dass die Schlagzeile „Gymnasien werden überrannt“ nicht stimmte. „Wir haben das nachgerechnet und die Anmeldezahlen mit den Realschulen verglichen“, so Anna-Lena. „Das zeigt gut, wie man die Zeitung in jedes Fach integrieren kann. Mathe ist nur ein Beispiel. Wir haben auch zur Tigermücke und Malaria recherchiert, weil die Kinder mehr wissen wollten“, beschreibt die Rektorin.
Die Schüler waren aber nicht nur Leser, sie wurden auch zu Autoren. So haben etwa Lara und Laura aus der 3 a eine Geschichte für die Kinderseite geschrieben. Krönender Abschluss des Projekts ist der Besuch der Druckerei in Mainz.