Zuviel Kaffee kann auch schädlich sein

Von
Sara Dressler
und Aylin Mirza
Seit Jahrhunderten kennen die Menschen die anregende Wirkung koffeinhaltiger Getränke. Kein Wunder, denn Koffein wirkt anregend, vertreibt die Müdigkeit und steigert sowohl die Leistungsfähigkeit als auch die Leistungsbereitschaft. Aber Koffein steigert nicht nur die Leistungsfähigkeit des Geistes, sondern erhöht auch die Herztätigkeit, den Blutdruck und die Körpertemperatur, stimuliert die Muskeltätigkeit, erweitert die Bronchien und Blutgefäße und regt die Verdauung an.
Doch Koffein wirkt ab 10 Gramm tödlich, dies aber nur, wenn man innerhalb kürzester Zeit 100 Tassen Kaffee trinken würde – denn eine Tasse Kaffee enthält etwa 100 Milligramm des Muntermachers. Bei mindestens acht Tassen starken Kaffees, schnell hintereinander getrunken, kann es zu Zittrigkeit, Herzrasen, Bluthochdruck und unter Umständen auch zu Angstanfällen kommen.
Im Sport gilt Koffein sogar als verbotene Droge bzw. Dopingmittel, aber nur, wenn im Urin des Sportlers mehr als 12 Milligramm pro Liter nachgewiesen werden. Denn Studien haben ergeben, dass drei bis 13 Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht zu einer deutlichen Steigerung der sportlichen Ausdauer führen. Auch schon mehr als drei Tassen pro Tag können das Fehlgeburten-Risiko bei werdenden Müttern erhöhen, doch auch die Haare können bei übermäßigem Kaffeetrinken ausfallen oder grau werden. Aber im Großen und Ganzen hält Koffein, was es verspricht, nämlich dass es wach macht – wenn auch nur für kurze Zeit.
Die Autorinnen sind Schülerinnen der 8b, Realschule Lerchenberg