Von
Ann-Kathrin Eckes, Klasse 8b, Stefan-George-Gymnasium
BERLIN Seit neun Jahren ist der Berliner Zoo sein Zuhause. Jetzt soll Bokito abgeschoben werden. In die Affenhölle von Shanghai. Er ist der Liebling des Berliner Zoos! Wenn Bokito in seinem Glaskäfig herumalbert, den Kopf durch die Beine steckt oder mit den Händen gegen die Scheibe klopft, begeistert er alle Besucher.
Sein ganzes Leben hat der neunjährige Gorilla hier verbracht. Der Zoo ist seine Heimat und hier wurde er geboren. Aber jetzt will man ihn nicht mehr. „Bokito muss weg!“, sagt der Affenkurator Dr. Peter Rahn.
Bokito soll einem Tierpark in Shanghai geschenkt werden. Klingt harmlos, aber der dortige Zoo ist für Affen die reinste Hölle. Sie werden um den Hals mit Eisenketten gefesselt. Dadurch bekommen sie offene Wunden. Die Pfleger schlagen die Tiere und zwingen sie zu Kunststücken. Außerdem haben die Tiere kein Spielzeug in ihren engen Gehegen. Viele Tierschutzorganisationen haben sich schon eingeschaltet.