Von Lukas Popp und
Adrian Trembatsch
Gibt es Gewalt durch deutschen Hip-Hop? Diese Frage haben wir uns gestellt und haben dazu eine Umfrage gestartet, bei der wir Jugendliche befragt haben, ob sie durch gewaltverherrlichenden Rap aggressiver geworden sind oder ob sie die Rapper, die diese Songs schreiben und singen, als Vorbilder ansehen.
35 Prozent sagten, dass ihnen durch Rapper wie Sido, Fler und andere die Hemmungen, jemanden zu schlagen, genommen werden. Denn die „Gangsterrapper“ sind oft in Schlägereien verwickelt oder schlagen Reporter und Fotografen zusammen, weil diese sie nerven. Das finden viele von den Jugendlichen cool. Sie geraten auch so oft an Drogen und Alkohol, weil die Stars in ihren Videos kiffen und hochprozentige Getränke zu sich nehmen. Die Jugendlichen träumen davon, durch gewaltvolle Texte, in denen sie mal richtig ihre Meinung sagen können, reich zu werden und dann ein Leben im Luxus zu führen mit Drogen, Alkohol, vielen Frauen und ab und zu mal einer Schlägerei. Sie wollen ein „fettes“ Auto fahren und Klunker um den Hals und an den Händen tragen, wie in den Videos beschrieben. Diesen Traum versuchen sie schon früh zu leben und eifern ihren Idolen nach. 40 Prozent der Befragten sagten noch, dass sie zwar diese Musik hören, aber nicht wie diese Rapper leben wollen. Die restlichen 25 Prozent meinten, dass sie deutschen Hip-Hop total bescheuert finden, da die Texte unintelligent und völlig sinnlos sind.
Die Autoren sind Schüler der 8b, Realschule Lerchenberg