TANTE-EMMA-LADEN „Es Nehrbasse“ versorgen die Ensheimer mit Lebensmitteln und mehr

Von Jennifer Günther ENSHEIM. „Da hast du noch was Kleines“, sind meist die Worte, die Werner Nehrbass nach einem Einkauf liebevoll sagt, bevor man aus der Tür, die wie ein Weihnachtsglöckchen klingelt, verschwindet. Der Tante Emma-Laden, in der Ensheimer Sprache „Es Nehrbasse“ genannt, ist seit über 80 Jahren im Besitz der Familie Nehrbass und für die Einwohner ein wichtiger Ort, an dem eingekauft wird und wo Informationen ausgetauscht werden können. Er lockt alle Ensheimer von fünf bis neunzig Jahren an und wird von Werner und Christel Nehrbass geführt. Taschentücher und Fleisch Von Taschentüchern bis zu frischem Fleisch kann man dort fast alles bekommen, was man braucht. Der kleine Laden, der im Winter wunderschön geschmückt ist und mit einem Mini-Weihnachtsbaum und Schneeflocken an den Schaufenstern die verfrorenen Ensheimer in das warme Lädchen lockt, hat treue und feste Stammkunden, die sich jeden Tag ihre Brötchen bestellen und abholen. „Es Nehrbasse“ liegt sehr zentral am Freien Platz der Obergasse mit einem Blick auf das „Häuschen“ am freien Platz, so können Werner und Christel Nehrbass das ein oder andere Mal die Bestellungen für Leute, die entweder keine Zeit haben, oder denen es schwerfällt, zu laufen, zu diesen Kunden bringen. „Der Herr Nehrbass ist so ein lieber Kerl, er hat mir damals einfach, ohne dass ich ihn darum gebeten habe, den Wasserkasten nach Hause getragen, und sie haben mir jeden Tag die Brötchen an die Tür gehängt“, lobt Frau Mayer den Service des Ladens. Egal, wen man in Ensheim fragt, jeder kennt das kleine gemütliche Lädchen in der Obergasse. Treffpunkt für Ensheimer Wenn man das Ehepaar Nehrbass fragt, ob es es denn gefällt, den Laden zu führen, antwortet es: „Solange wir es noch können, ist alles gut.“ Solange es genug Kunden gibt, kann das Lädchen weiter leben und als Treffpunkt der Ensheimer dienen. „Haben sie schon das Neuste gehört …“, fängt meistens ein Gespräch an und endet dann oftmals mit „Was?! Nein, ist das wirklich so?“ Die Ensheimer hoffen, dass dieser kleine, aber gemütliche Laden mit den warmherzigen Besitzern noch lange ein Teil des Ortes bleiben und sie jeden Morgen mit leckeren Spitzweck versorgen wird.