Von
Sascha Poschke (14), Stefan Phan (14), Lars Domres (15) und Tim Bernhardt (14) aus der Klasse 9b des Stefan-George-Gymnasiums
Es gab schon viele Unfälle und sogar schon einen Todesfall. Diese, oft unterschätzten, kniehohen Motorräder werden bei Jugendlichen immer beliebter. Sie stellen jedoch, bei hoher Geschwindigkeit, durch ihre schlechten Scheibenbremsen und der tiefen Sitzposition eine große Gefahr dar.
Mini-Bikes fahren bis zu 100 Kilometer pro Stunde, wenn man sie ausrüstet sogar noch schneller. Man bekommt sie schon für 150 Euro bei Ebay oder auf dem Schwarzmarkt. Sie besitzen einen Zylinder und einen 2-Takt-Benzinmotor mit 2,5 kW. Sie sind luftgekühlt und bis zu 110 Kilogramm belastbar. Die Geschwindigkeit hängt von dem Fahrergewicht ab.
Die Bikes sind nicht für den Straßenverkehr zugelassen, manche fahren jedoch sonntags auf Parklätzen von Geschäften. Da sie nicht zugelassen sind, kann man keine Haftpflichtversicherung abschließen. Deswegen kann man sogar in den Ruin getrieben werden, wenn man die Schäden nicht bezahlen kann. Auch die Polizei hält dieses Hobby für gefährlich und beschlagnahmt die illegal fahrenden Biker.