Von
Norman Alig
Bei einer Umfrage unter Schülern, ob für Online-Spiele Gebühren erhoben werden sollten oder nicht, wurden verschiedene Meinungen geäußert. Gut 60 Prozent halten die Gebühren für überhöht. Bei dem hohen Preis für Computer-Spiele müsste die kostenlose Nutzung der Online-Games eingeschlossen sein. Ein Schüler kann sich gerade noch mit seinem Taschengeld die Spiele anschaffen, aber nicht auch noch monatlich Gebühren für das Online-Spielen aufbringen, meint die Mehrzahl. Andere, 30 Prozent der Befragten, sagen, eine geringe Gebühr von 5 Euro im Monat sei noch bezahlbar. Und 10 Prozent sind der Meinung, Gebühren seien in Ordnung, da die Server finanziert werden müssten.
Der Autor ist Schüler der 8b, Realschule Lerchenberg