Eine berufstätige Mutter ist, auch aus Sicht eines Kindes, doppelt beschäftigt. Ihr Tag beginnt um 6.30 Uhr, wenn sie ihre Kinder weckt. Danach geht sie in die Küche, um Frühstück zu machen. Nachdem die Mutter das erledigt hat, sucht sie Kleidung für ihre Kinder heraus und hat sie erst dann Zeit, sich selbst für ihre Berufstätigkeit fertig zu machen.
Mittags, wenn sie nach Hause kommt, kocht sie für sich und ihre Kinder eine warme Mahlzeit. Dann schickt sie die Kinder zum Erledigen der Hausaufgaben in ihre Zimmer. Jetzt muss sie die ganzen Hausarbeiten erledigen, zum Beispiel bügeln und die Spülmaschine einräumen. Sobald sie damit fertig ist, macht sie das Abendessen für die Familie.
Nach dem Essen macht sie die ganzen Sachen, die sie bisher nicht erledigen konnte, etwa den Hund auszuführen. Wie uns unsere Mutter in einem Interview verraten hat, könnte sie wiederum so einen Arbeitstag gar nicht ohne Freude an ihrer Familie und ihrem Hund überstehen.
Simon Heß, 7c