SCHÜLER LESEN ZEITUNG Projektauftakt am Graf-Stauffenberg-Gymnasium

Von
Nadine Scherer
FLÖRSHEIM. Sketche, Frühstück und Zeitungen – am Dienstagmorgen startete am Graf-Stauffenberg-Gymnasium das Projekt „Schüler lesen Zeitung“. Insgesamt beteiligen sich vier neunte Klassen des Gymnasiums an dem Projekt, ebenso wie sieben weitere Klassen aus dem Verbreitungsgebiet der „Main-Spitze“. Im Auftrag der Verlagsgruppe Rhein Main, in der auch diese Zeitung erscheint, hat die Agentur ProMedia das Unterrichtsmaterial erarbeitet. Acht Wochen lang erhalten alle teilnehmenden Schüler täglich eine Ausgabe der „Main-Spitze“, die dann im Deutschunterricht besprochen wird. Anschließend sollen sie selbst eigene Artikel verfassen.
Zum Auftakt hatte die Klasse 9b die Parallelklasse 9d, die ebenfalls an dem Projekt teilnimmt, zu einem Zeitungsfrühstück mit Sketchen in die neue Cafeteria des Gymnasiums eingeladen. Das Frühstück – belegte Brötchen, selbst gebackener Kuchen und Getränke – verkauften die Schüler gegen einen geringen Betrag, der der Hilfsorganisation „Care“ gespendet wird, die den Bau von Schulen in Afrika finanziert.
Ziel des Projekts ist es, die Schüler an das Medium Zeitung heranzuführen. „Aus Erfahrung weiß ich, dass nur wenige Schüler regelmäßig Zeitung lesen“, erklärte Nadine Welzbacher. Auch vom Elternhaus aus werde das immer seltener vermittelt, weiß die Deutschlehrerin. Spätestens ab der Oberstufe jedoch müssten die Schüler den Umgang mit Zeitungen beherrschen, betonte Welzbacher.
Vor allem im Deutsch- aber auch im Politikunterricht sollen die Zeitungen in den nächsten Wochen gelesen und besprochen werden. Damit die Schüler einen direkten Bezug zum Geschehen erhalten, ist auch eine Beschäftigung mit dem Lokalteil vorgesehen. Zunächst dürfen sie den für sie interessantesten Artikel der Ausgabe wählen. Auch das selektive Lesen wird in der Projektzeit geübt und der Aufbau einer Zeitung untersucht. Für einen Aufmachervergleich werden dann vier Tageszeitungen gegenübergestellt.
Vor dem Unterricht bleibt für die meisten Schüler keine Zeit für die Lektüre einer Tageszeitung. Sie schlafe morgens lieber länger und gehe dann gleich in die Schule, erklärte Sabrina Lauer, die eher unregelmäßig in die Zeitung schaut. „Ich lese gerne die Panoramaseite und die Polizeiberichte“, so die 14-Jährige, die sich in den kommenden Wochen vor allem darauf freut, eigene Artikel zu verfassen. „Ich könnte mir sogar vorstellen, mal selbst für Zeitungen zu schreiben.“ Grigori Melnikov hingegen schaut täglich in die Zeitung und das, seit er neun Jahre alt ist. „Die Sportseite hat mich am Anfang interessiert“, sagte der 14-Jährige. Mittlerweile liest der Rüsselsheimer immer nach der Schule die ganze Ausgabe. Vor allem die Politik und die lokalen Seiten interessierten ihn, so der Schüler.
Während der Projektwochen stehen Besuche der Teilnehmer im Druckzentrum in Mainz sowie Gespräche mit Redakteuren der „Main-Spitze“ auf dem Programm. Nach den Herbstferien werden die Schüler recherchieren und eigene Artikel über ein selbst gewähltes Thema verfassen. Alle Artikel, die im Rahmen von „Schüler lesen Zeitung“ veröffentlicht werden, nehmen außerdem automatisch am Wettbewerb für den interessantesten Schülerartikel teil.