Vierte Klassen der Simmertaler Grundschule nehmen am Projekt „Schüler lesen Zeitung“ teil

Von
Katja Hink
SIMMERTAL Laura liest gerne was über Stars. Niklas informiert sich am liebsten über Fußball und Skispringen im Sportteil. Für Nachrichten aus der Region interessiert sich Angelina und Sebastian liest am liebsten was über Tiere.
Zeitung lesen, Texte verstehen, Fragen beantworten und sich eine eigene Meinung bilden: Zwei Wochen lang haben sich die Klassen 4a und 4b der Grundschule mit dem Medium „Zeitung“ beschäftigt. Betreut wurden sie dabei von den Lehrern Marita Setz (4a) und Alexander Pfeifle (4b).
„Leseförderung“ ist im Qualitätsprogramm der Grundschule verankert, erläutert Schulleiterin Hilde Mühlhan. Da bot sich mit der Aktion „Schüler lesen Zeitung“ der Allgemeinen Zeitung eine gute Gelegenheit, die Kinder an dieses Informationsmedium heranzuführen. Jeden Morgen wurde erstmal Zeitung gelesen. „Für die Kinder war Zeitung spannend. Sie haben sich wie wild darauf gestürzt“, schildert Lehrerin Marita Setz. Mit Hilfe von Fragen haben die Schüler die Zeitung erkundet und sozusagen entdeckt. Aber dieses Medium bietet noch mehr, als Informationen. Sie bietet auch Raum für eigene Kreativität. Die Schüler von Marita Setz beschäftigten sich intensiv mit Überschriften und schnitten sie aus, um daraus ihre eigenen Schlagzeilen zu formulieren. Beispielsweise „Frau Setz knackt den Jackpot: 24 Millionen“.
Lehrer Alexander Pfeifle hatte seiner 4b die Aufgabe gestellt, jeden Morgen neun Zeitungsartikel auszuwählen. Lernziel war es, Texte zu verstehen, analysieren und sich eine eigene Meinung zu bilden. „Viele haben die Sportseiten ausgeschnitten oder Panorama“. Die Vogelgrippe habe die Kinder der 4b dabei ebenso beschäftigt wie die Klasse 4a, berichten beide Pädagogen übereinstimmend. Auch der Streit um die „Mohammed-Karikaturen“ habe die Schüler beschäftigt. Etliche wussten sogar, dass es im Islam verboten sei, sich ein Bild von Mohammed zu machen.
Marita Setz hat ihren Schülern außerdem noch eine Langzeitaufgabe für den Englischunterricht gestellt. Die Kinder sollten Informationen über England suchen. Und die Schüler wussten wie: Sie schauten kurzerhand nach der Ortsmarke „London“, erzählt die Lehrerin schmunzelnd.
Es gibt aber auch Dinge an der Zeitung, die die Viertklässler nicht mögen: Jonas mag den Politikteil nicht. Patricia tut sich mit der Panorama-Seite schwer und Svenja mag den Wirtschaftsteil nicht.