Jugendliche in Deutschland bekommen sehr viel Taschengeld

WIESBADEN Manchmal denke ich, Geld hat Flügel, denn ehe man sich versieht, ist es schon weg. Reicht das Taschengeld für alle großen und kleine Wünsche?
Rechtlich gesehen haben Jugendliche keinen Anspruch auf Taschengeld, aber es ist sehr sinnvoll ihnen Geld zu geben, damit sie mit dem eigenen Geld wirtschaften können. Sie können sich so selbst kleine Wünsche erfüllen und bekommen ein Wertschätzungsgefühl.
Die Höhe des Taschengeldes richtet sich dabei nach der wirtschaftlichen Situation und der Einstellung der Eltern. Es gibt keinen festgelegten Tarif bzw. eine Norm.
Durch eine Umfrage bei etwa 40 Jungen und Mädchen hat sich ergeben, dass Jungen in jedem Alter mehr Geld zur Verfügung haben als Mädchen.
Kinder unter zehn Jahren bekommen zwischen fünf und zehn Euro. Jugendliche zwischen zehn und 15 Jahren bekommen im Durchschnitt monatlich 15 bis 25 Euro. Ab 16 Jahren steigt das Geld dann auf bis zu 50 Euro im Monat.
Wer gibt wofür sein Taschengeld aus?
Jungen geben sehr viel Geld für Getränke, Zeitschriften, Fast Food, CDs, Eis und Kino aus. Zusätzlich fallen noch hohe Kosten für Handys, Computerspiele und Hobbys an.
Mädchen geben für die selben Dinge das gleiche Maß an Geld aus. Zusätzlich fallen noch hohe Kosten für Kosmetik, Körperpflege, Bekleidung und Schuhe an.
Durch das große Angebot für Jugendliche ist deren Konsumverhalten drastisch gestiegen. Dies liegt daran, dass es heutzutage ganze Geschäfte gibt, deren Hauptzielgruppe Jugendliche sind. Dadurch empfinden sie ihr Taschengeld oft nicht als ausreichend.
Marc Selzer, 8. Klasse der Gutenbergschule, Wiesbaden