Elf Schulen beteiligen sich am Projekt „Schüler lesen Zeitung“ / Junge Leute sind neugierig

Elf Schulen, viele mit mehreren Klassen, beteiligen sich in diesen Wochen am Projekt „Schüler lesen Zeitung“ der Verlagsgruppe Rhein Main.
Wie vielfältig sich Schüler mit dem Medium beschäftigen, zeigt sich beispielsweise an der Georg-Forster-Gesamtschule in Wörrstadt. Wann ist die erste Ausgabe der Allgemeinen Zeitung erschienen? Wie kommt die Zeitung zu ihren Themen? Wie hoch ist die tägliche Auflage? Wie teuer ist eine Druckmaschine? sind Fragen, die seitens der Schüler laut werden. Unter anderem weiß Dorothee Popovic, bei der Verlagsgruppe Rhein Main zuständig für das Projekt „Schüler lesen Zeitung“, die Neugier der jungen Leute zu stillen. So erläutert sie beispielsweise, wie eine Zeitung zum Leser kommt. „Bis sechs Uhr muss die Zeitung in den Briefkästen der Abonnenten sein“, wies Dorothee Popovic dabei auch auf den nicht immer leichten Job der Zusteller hin, die mitten in der Nacht aufstehen, um die AZ auch bei Wind und Eis in die Briefkästen zu verteilen.
Das Zeitunglesen ist bei den Schülern keineswegs out. Im Gegenteil: „Ich lese am liebsten den Sport“, bekennt Hassan. Und Ersin antwortete auf die Frage, warum er das Medium Zeitung nutzt: „Weil man so erfährt, was in der Gegend passiert.“ Hassan und Ersin sind zwei von insgesamt sieben Schülerinnen und Schülern, der insgesamt 57 Achtklässler, die an der IGS in Wörrstadt am Projekt „Schüler lesen Zeitung“ beteiligt sind.
„Wir wollen außerdem den ein oder anderen Artikel selbst schreiben“, kündigt Klassenlehrerin Heidi Müller an, wie sie sich dem Thema „Zeitung“ ebenfalls nähern will.