SCHÜLER LESEN ZEITUNG Siegerartikel Klassenstufe 5-7

Von James Heil

Man hört und liest immer sehr viel über die vielen Flüchtlinge, die zu uns nach Deutschland kommen. Alle haben eine Meinung, jeder hat irgendetwas dazu zu sagen. Aber wie geht es eigentlich den Flüchtlingen selbst, die zu uns kommen? Deshalb möchte ich heute etwas über meinen Freund Aldo schreiben.

Aldo ist zehn Jahre alt und kommt aus Albanien. Ich kenne ihn, weil er in meinem Fußballverein spielt. Aldo liebt Sport und vor allem Fußball. Die Schule mag er auch sehr gerne, weil er dort viele Freunde hat, aber Schreiben, Lesen und Rechnen fällt ihm etwas schwer. Denn obwohl er genauso alt ist wie ich, geht er erst in die erste Klasse. Aldo hat nämlich in Albanien so gut wie gar nicht die Schule besucht.

Er und seine Familie gehören der Volksgruppe der Roma an, und wenn die Roma versuchen, ihre Kinder in die Schule zu schicken, werden sie von den anderen Kindern und auch von den Lehrern ausgelacht, geschlagen und von der Schule vertrieben. Damit ihre Kinder auch in die Schule gehen, etwas lernen und eine bessere Zukunft haben können, haben Aldos Eltern beschlossen, Albanien zu verlassen und nach Deutschland zu kommen.

Jetzt ist er seit über einem Jahr in Deutschland und lebt mit seinem Vater, seiner Mutter und seinen zwei Schwestern Lubjana (11) und Zena(13) in einem Haus mit anderen Flüchtlingen. Er und seine Schwestern sprechen schon sehr gut Deutsch und können mir erzählen, wie hart das Leben in Albanien für sie war. Sie hatten kein Haus oder eine Wohnung, sondern mussten im Freien übernachten. Wenn es regnete, hatten sie eine Plastikplane, die ihnen als Dach dienen musste. Waschen konnten sie sich nur im Fluss. Für Roma ist es sehr schwer, in Albanien Arbeit zu finden, deshalb hatten sie auch sehr wenig Geld, und manchmal mussten sie auch hungern.

Aldo sagt, dass Roma für Kriminelle gehalten werden, und wenn sie Ärger mit den Albanern haben, ist die Polizei immer auf der Seite der Albaner, den Roma hilft sie überhaupt nicht, sie werden immer für die Schuldigen erklärt. Aldo und seine Schwestern lieben Deutschland und möchten nie wieder zurück nach Albanien. Hier haben sie ein Dach über dem Kopf, genug zu essen und müssen im Winter nicht frieren. Vor allem aber dürfen sie hier in die Schule gehen und haben viele Freunde. Ihr größter Wunsch ist es, in Deutschland bleiben zu dürfen und weiter in die Schule zu gehen. Ob dieser Wunsch in Erfüllung gehen wird, ist allerdings leider noch unklar.