Start der Aktion „Schüler lesen Zeitung“ in Grundschule Staudernheim

Von
Wilhelm Meyer
STAUDERNHEIM Was man mit alten Zeitungen machen kann, das wissen die Staudernheimer Grundschulkinder schon genau.
Zeitungen in allen Formen zierten Flur und Klassen. „Schüler lesen Zeitung“ – am Montag ging die Gemeinschaftsaktion der Allgemeinen Zeitung und von Grundschulen in der Region los mit einem riesigen Auftakt in der Grundschule Staudernheim. Wie Trupps von Anstreichern und lebendige Litfaßsäulen zogen die Kinder durch die Räume.
Dabei ging alles ganz schnell. Gerade mal vor 14 Tagen war Lehrerin Birgit Lenhart gefragt worden, ob sie denn eine ansprechende Eröffnung auf die Beine stellen könnte. Gezögert hat sie nur kurz. Immerhin hatte auch noch der ganze Fastnachtstrubel dazwischen gelegen. Sie wüsste zwar, meint Lenhart, dass sie ihren Kolleginnen da manchmal einiges zumute, aber das sei ein so schlagkräftiges Team, in dem sie arbeite, da ginge das schon einmal. Dann kämen noch Eltern und Förderverein hinzu, so dass es schon einige Leute seien, auf die sie sich verlassen könne.
„Das große kecke Zeitungsblatt“ – das lustige Lied ging ohne Holpern über alle Lippen. Und absolut aktuell, fast wie eine Zeitung selbst, hatte die Schulelternsprecherin Silke Gläser noch ein ellenlanges Gedicht für das große Ereignis parat, das die Kinder vortrugen: Über die Bedienungsanleitung zum Lesen einer Zeitung.
Da tun sich die Schüler nämlich noch nicht so leicht wie beim Basteln von Schiffen und Hüten. Genau dafür aber ist die Aktion gedacht. Birgit Lenhart scheint es eine tolle Gelegenheit, das zu lernen, und sie weiß auch einiges damit zu verbinden. Für fast jedes Fach ließe sich mit einer Tageszeitung arbeiten.
Die ersten 20 Exemplare hatte Anke Niewöhner, bei der Verlagsgruppe Rhein-Main zuständig für Marketing, hatte schon mitgebracht. Das wird nun drei Wochen so sein, dass die Schüler der dritten und vierten Klasse ihre eigene Zeitung auf dem Tisch liegen haben. Eine Stunde werde man schon im Normalfall jeden Tag brauchen, erwarten die Pädagogen.
Es kommt aber auch später, am 24. April, noch ein Besuch in der Druckerei der AZ in Mombach hinzu. Und wie die AZ früher einmal gedruckt worden ist, werden die Kinder im Sommer im Freilichtmuseum Bad Sobernheim erfahren.
Vorerst gibt es erst einmal die Gebrauchsanweisung. Und auch wie man ein kleines Archiv anlegt, werden die Kinder lernen. Dann ist nämlich nicht immer alles ganz neu, was man in der neuen Zeitung erfährt. Und schließlich wollen die Kinder auch selbst einmal etwas schreiben. Außerdem gilt es, in den kommenden drei Wochen das Lesediplom zu erwerben. Der Anfang ist schon gemacht.
Weitere Informationen unter www.schueler-lesen-zeitung.de