Deutschem Tischtennis-Ass gelingt abermals Verteidigung des Titels

Zum dritten Mal wurde der Deutsche Timo Boll Tischtennis-Europameister im Einzel. In St. Petersburg fanden Anfang Oktober die Europameisterschaften im Tischtennis statt. Im Achtelfinale hatte Timo Boll Glück, denn er hatte ein Freilos. Im Viertelfinale gewann er dann gegen Michael Maze aus Dänemark 4:2, und so kam er mit Werner Schläger aus Österreich ins Halbfinale. Er freute sich sehr, denn er wusste, dass er es ins Finale schaffen konnte. Timo Boll hatte Recht. Er gewann 4:0.
Sein Gegner im Finale war Vladimir Samsonov aus Weißrussland. Er hatte gegen ihn bereits 30 Mal in solchen Turnieren gespielt. Timo Boll hatte davon 15 gewonnen, Vladimir Samsonov genau so viele. Jetzt also gab es das entscheidende Spiel um den Titel des Europameisters.
Es wurde ein sehr spannendes Spiel, das Timo Boll schließlich mit 4:2 gewann. Nun war er Europameister. Und so froh, weil er seinen Titel schon seit drei Jahren verteidigen konnte. Keinem war das zuvor gelungen. Ein super Ereignis, was Timo Boll dafür geleistet hat. Und so war es diesmal nicht nur irgendeine Goldmedaille mehr, die er errang.
Die deutschen Männer hatten wieder den Sieger im Einzel gestellt. Doch das war nicht das einzige, was Boll zustande brachte. Anschließend ging es natürlich um das Doppel. Timo Boll trat dafür mit Christian Süß an. Im Viertelfinale mussten sie gegen Jens Lundqvist und Par Gerell aus Schweden spielen. Das war ein knappes Spiel für die deutschen Herren, sie gewannen knapp mit 4:3. Im Halbfinale waren Marcos Freitas und Tiago Apolonia aus Portugal ihre Gegner. Die Kontrahenten lieferten sich ein schönes Spiel, denn Süß und Boll waren sehr gut drauf und trafen alle Bälle. Schließlich gewannen sie deutlich mit 4:0. Damit waren sie im Finale und freuten sich natürlich sehr darüber.
Ihre Gegner waren nun Werner Schläger und Trinko Keen, Spieler aus Österreich beziehungsweise aus den Niederlanden. Die vier Akteure bescherten den Zuschauern ein starkes Spiel, die deutschen Herren gewannen es schließlich mit 4:2, und Boll und Süß gewannen damit die begehrte Goldmedaille. Auch für Timo Boll eine weitere wichtige mehr.
Enes Tokat, 7d