8 000 Teilnehmer bei „Schüler lesen Zeitung“

Von
Kirsten Strasser
Dieses Mal bricht „Schüler lesen Zeitung“, die Bildungsoffensive der Verlagsgruppe Rhein Main (VRM) mit ihren regionalen Partnern, alle Rekorde. Über 8 000 Schüler werden im Laufe des Schuljahres an der Aktion teilnehmen – so viele wie nie zuvor. Allein im Gebiet Mainz-Oppenheim sind es 37 Grundschulklassen und 31 Klassen weiterführender Schulen, die mitmachen.
Die Förderung der Lesekompetenz, das Wecken der Lust am Lesen stehen im Vordergrund der AZ-Aktion, die von den Partnern Boehringer Ingelheim, Fraport, Commerzbank und Sparkasse Mainz sowie Norske Skog unterstützt und von „Promedia“ in bewährter Form pädagogisch begleitet wird. Jetzt trafen sich die teilnehmenden Lehrer zu einem Vorbereitungsseminar im Pressehaus der VRM, um sich über das Angebot zu informieren.
Los geht’s für die Grundschüler im Projektgebiet Mainz-Oppenheim bereits gleich nach den Herbstferien, am 23. Oktober. Zwei Wochen lang werden die Dritt- und Viertklässler, die alle ihre eigene Zeitung auf den Schultisch bekommen, sich intensiv mit der AZ beschäftigen und spielerisch ans Zeitungslesen herangeführt. Die Jungen und Mädchen sollen erfahren, dass es Spaß macht, in einer Tageszeitung zu blättern.
Das Intensivprojekt für achte bis zehnte Klassen findet dann im kommenden Frühjahr, vom 19. März bis 26. Mai, statt. Sechs Wochen lang werden die Schülerinnen und Schüler täglich die AZ erhalten, sie lesen und über das Gelesene diskutieren. Über Inhaltliches geht es, aber auch übers „Handwerk“. Wie ist ein Artikel aufgebaut? Wie die Zeitung strukturiert? Die Schüler werden auch selbst recherchieren und Artikel verfassen. Besuche in der AZ-Redaktion, bei den Partnern der Bildungsoffensive und im Druckzentrum runden das Angebot ab. Und natürlich machen auch die Redakteure gerne einen Abstecher in die teilnehmenden Klassen, um mit den Jugendlichen über den Berufsalltag und das Berufsbild zu diskutieren.