Startschuss für Medienprojekt „Schüler lesen Zeitung“ an Wörrstädter Hauptschule

Von
Thomas Ehlke
Dass die Achtklässler sich schon vorab mit dem Thema Zeitung beschäftigt haben, zeigten Denise Kollmus und Koray Lamhallam in einem Sketch, der die Zeitungslektüre am Frühstückstisch glossierte. Doch Klassenlehrerin Heidi Müller und ihre Kolleginnen haben ihre Schülerinnen und Schüler nicht nur in Spielszenen auf das Thema vorbereitet. Als es darum ging, Fakten und Informationen rund um die Zeitung zu stellen, zögerten die Wörrstädter Hauptschüler nicht lange. Wann ist die erste Ausgabe der Allgemeinen Zeitung erschienen? Wie kommt die Zeitung zu ihren Themen? Wie hoch ist die tägliche Auflage? Wie teuer ist eine Druckmaschine?
AZ-Redakteur Thomas Ehlke bemühte sich, keine der Fragen unbeantwortet zu lassen. Dorothee Popovic, bei der Verlagsgruppe Rhein Main zuständig für das Projekt „Schüler lesen Zeitung“, erklärte den aufmerksam lauschenden Schülerinnen und Schülern unter anderem, wie eine Zeitung zum Leser kommt. „Bis sechs Uhr muss die Zeitung in den Briefkästen der Abonnenten sein“, wies Dorothee Popovic dabei auch auf den nicht immer leichten Job der Zusteller hin, die mitten in der Nacht aufstehen, um die AZ auch bei Wind und Eis in die Briefkästen zu verteilen.
„Ich lese am liebsten den Sport“, hielt Hassan mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg. Und Ersin antwortete auf die Frage, warum er das Medium Zeitung nutzt: „Weil man so erfährt, was in der Gegend passiert.“ Hassan und Ersin sind zwei von insgesamt sieben Schülerinnen und Schülern, der insgesamt 57 Achtklässler, deren Hände bei der Frage, wer denn überhaupt eine Zeitung oder Zeitschrift regelmäßig liest, in die Höhe gingen.
Fragesteller war Markus Hassemer-Blass von Norske Skog. Der weltweit operierende norwegische Papierhersteller fördert „Schüler lesen Zeitung“ seit drei Jahren als Sponsor.
„Wir engagieren uns hier, um die Möglichkeiten der Leseförderung bei jungen Menschen zu unterstützen“, stellte Hassemer-Blass fest. Es sei nicht selbstverständlich, dass sich Klassen am Projekt beteiligen. „Denn das hat auch was mit Mehrarbeit zu tun“, unterstrich Markus Hassemer-Blass.
Für einen weiteren Sponsor, die Sparkasse Worms-Alzey-Ried waren Karlfried Appelmann und der Wörrstädter Geschäftsstellenleiter Jens Faber in die Hauptschule zum Start von „Schüler lesen Zeitung“ gekommen. Appelmann lud die Schülerinnen und Schüler in die Wormser Zentrale des Geldinstituts ein, wo sie die Möglichkeiten zur Recherche nutzen könnten. Zudem würden sie bei einer Besichtigung des Hauses auch über die Ausbildung bei der Sparkasse Worms-Alzey-Ried informiert. „Wir bieten auch Tipps und Übungen für Vorstellungsgespräche an“, fügte Appelmann hinzu. Das Engagement in den Schulen zähle zu den gemeinnützigen Aufgaben, die in der Satzung der Sparkasse verankert seien.
Die Wörrstädter Hauptschüler werden sich in den nächsten sechs Wochen intensiv dem Studium der Allgemeinen Zeitung zuwenden und dabei auch die praktische Seite nicht zu kurz kommen lassen.
„Wir wollen außerdem den ein oder anderen Artikel selbst schreiben“, ließ Klassenlehrerin Heidi Müller schon einmal durchblicken, während ihre Schülerinnen und Schüler sich in die aktuelle AZ-Ausgabe vertieften.