Stockbrot zu backen ist gar nicht leicht

Am Nachmittag liefen wir den Berg hoch und sammelten Holz für das Lagerfeuer. Wieder unten, schnitzte sich jeder einen Stock. Nach dem Abendessen gingen alle zum Lagerfeuerplatz, außer denen, die noch Tischdienst hatten. Wir versuchten, das Feuer zum Brennen zu bringen. Das dauerte sehr lange, da das Holz nass war. Jeder bekam ein bisschen Teig, den er an den Stock dranmachte. Es dauerte ziemlich lange, bis der Teig eine braune Kruste hatte. Manchen Kindern ist er ins Feuer gefallen. Das war nicht so toll. Eigentlich gelang es kaum einem, dass das Stockbrot innen und außen knusprig war. Wir guckten uns noch Sterne an und der Abend am Feuer war vorbei.
Leonie Wojta

Ich hatte sehr viel Pech, denn mein erstes Stockbrot war teilweise angebrannt und teilweise noch nicht gar. Das zweite fiel mir ins Feuer. Das war blöd. Es war trotzdem sehr schön.
Christoph Weimer

Das Brot hatten wir aus Hefeteig gemacht. Es hat sehr lecker geschmeckt, brauchte aber sehr lange, bis es gut war. Es hat uns überzeugt, dass wir eine schöne Klassenfahrt haben. Manche Kinder haben zwei Brote gemacht. Bei manchen wollte es einfach nicht gut werden. Die Stöcke hatten wir im Wald gefunden, nicht von den Bäumen abgerissen.
Fabian Gunkel

Wir liefen in den Wald, um Holz zu holen, das wir kleinsägten. Ich habe aus Ästchen ein Haus, Marcus hat ein Floß gebastelt. Leider wurden wir an diesem Tag nicht fertig, aber das war egal, denn am Abend machten wir ja ein Lagerfeuer. … Die Kinder hielten den Stock mit dem Teig über die Glut, bis daraus Brot wurde. Manchen fiel es ins Feuer. Sie waren etwas sauer. Kinder, bei denen es funktioniert hat, fanden es super oder sagten „Es schmeckt wie Kaugummi“.
Patrick Tiefel

Das Feuer musste zuerst mit Papier und trockenen Ästen entzündet werden. Erst als das Holz hinuntergebrannt war, durfte man das Brot über die Glut halten. Manchmal fiel es herunter, aber man konnte sich neuen Teig holen. Zum Glück ist nicht viel ins Feuer gefallen, denn es schmeckte sehr lecker.
Sebastian Seufert

Am Lagerfeuer aßen wir Stockbrot, das uns nicht so gelungen ist. Danach haben wir im Tagungsraum viele Spiele gespielt. Das beliebteste war „Armer schwarzer Kater“. Dann haben wir Zähne geputzt und sind ins Bett gegangen.
Mareike Spinnler