Von
Stefanie Offermanns, Marie-Christin Döll, Lisa Gemein, Bernadette Fachinger und Sarah Baurmann, Klasse 8b, Stefan-George-Gymnasium, Bingen
BINGEN Binger Apotheker wurden zum Thema Vogelgrippe befragt. Sie waren sich alle einig, dass zur Zeit ziemlich viel Panik verbreitet wird. Eine akute Gefahr für die Deutschen besteht noch nicht. Jedoch ließen sich dieses Jahr besonders viele Menschen gegen die gefürchtete Grippe impfen.
„Grippeimpfstoff ist durchaus ein Schutz vor der Vogelgrippe“, so versicherten Binger Apotheker. Jedoch bestehe die Gefahr, dass sich das Grippevirus Influenza mit dem Vogelgrippevirus H5N1 vermische. In diesem Fall wäre der Grippeimpfstoff nur ein Teilschutz.
Ob genügend Schutzmaßnahmen vor einer Epidemie getroffen sind, ist unsicher. Auf jeden Fall sollten sich ältere Menschen und Kleinkinder impfen lassen.
Letztendlich ist die Vogelgrippe derzeit nur eine Tierkrankheit und nicht von Mensch zu Mensch übertragbar. Es könne jedoch in absehbarer Zeit diese Gefahr bestehen, so eine Apothekerin.
Da der Grippeimpfstoff zur Zeit im Vergleich zu den letzten Jahren sehr gefragt ist, gibt es „gewaltige Engpässe“ bei der Lieferung.
Abschließend kann man sagen, dass direkter Kontakt zu Geflügeltieren trotz Impfung vermieden werden sollte.